Der Tourismuspavillon in Rehfelde erfreut sich wachsender Beliebtheit. Bisher wurden dort 2305 Besucher gezählt, die wegen Auskünften, dem Kauf von Plänen, Karten, Informationsmaterial und anderen Artikeln eintraten. Allein 38 Rad- und Wandergruppen hätten dort bis Mitte Oktober Station gemacht, wurde jetzt im Bereich Wirtschaft und Tourismus resümiert, was einer Steigerung zum Vorjahr um etwa 40 Prozent gleichkomme.
Nicht nur gezielte Werbung bei Chören, Wandergruppen oder Sportvereinen, die sich u. a. auf den deutsch-polnischen Liederweg begeben oder die Pyramide Garzau besuchen, sind für diese Zahlen verantwortlich. Zu einem großen Teil trägt auch die Atmosphäre in der kleinen Räumlichkeit dazu bei.
Die freundlich-fachkundigen Auskünfte der hier beschäftigten Ilka Bautz werden gelobt, nett arrangierte Materialien und Verkaufsartikel ziehen den Blick an und nicht zuletzt die wechselnden Ausstellungen samt einer kleinen Vernissage tragen dazu bei, den Tourismuspavillon zu einem gern angesteuerten und attraktiven Standort zu machen.
So tritt nicht nur der Gast von auswärts gern zu den Öffnungszeiten ein, auch die Rehfelder Bürger haben die Einrichtung neben dem Bahnhofsgebäude als kommunalen Treffpunkt längst angenommen. Der Vorplatz ist Startpunkt für den Rehfelder Wandertag oder Ausgangspunkt des jährlichen NEB-Wanderexpress.
„Unsere Marketingstrategien sind hier bisher außerordentlich gut aufgegangen“, hieß es von Stefanie Deters, Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus im Amt Märkische Schweiz. Damit sei auch das Gästeaufkommen gewachsen und stimme die Vermieter von Unterkünften durchaus optimistisch.