Nach erfolgreicher Installation des digitalen Touchpoints kann die Info-Stele des Tourismusverbandes Seenland Oder-Spree nun von Gästen und Einheimischen in Altlandsberg genutzt werden. Sie wurde am 1. Oktober an der Stadtinformation Altlandsberg von Bürgermeister Arno Jaeschke eingeweiht. Damit schreitet die Digitalisierung im Seenland Oder-Spree weiter voran. Grit Körmer vom Verein Lokale Aktionsgruppen (LAG) Märkische Seen betont: „Altlandsberg wird zunehmend ein starker touristischer Partner in der Region. Mit dem Schlossgut war für uns immer das Ziel, hier ein Tor nach Märkisch-Oderland aufzubauen.“

Digitale Touchpoints im Innen- oder Außenbereich

An insgesamt 125 Standorten der Seenland Oder-Spree-Region werden digitale Touchpoints in Form von großen Säulen oder Bildschirmen im Innen- als auch Außenbereich angebracht. Sie bieten Tipps für Ausflüge, Restaurants und Veranstaltungen. Die Systeme wurden im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojektes der LAG Oderland mit der LAG Märkische Seen installiert. Die Hubermedia GmbH übernimmt die Auslieferung und Installation der Technik.

111 Bildschirme oder Infostelen im Einsatz

Katrin Riegel vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree betreut das Projekt fachlich und berichtet: 111 Bildschirme oder Infostelen sind schon an touristischen Sehenswürdigkeiten, bei Gastronomen, in Museen oder an Supermärkten im Einsatz. Auch Einheimische würden sich dafür interessieren, welche Veranstaltungen es in der Nähe gibt oder wo sie essen gehen können, erzählt Riegel. Und Mitarbeiter von Einrichtungen könnten dadurch anschaulicher ihre eigenen Angebote weiterempfehlen. Auf mobilen Endgeräten lässt sich zudem ein ganzer Ausflugstag mit Routen und Daten zusammenstellen, die dann mithilfe der Infosäule per QR-Code aufs Smartphone geladen werden können: „Das Projekt wurde vom Tourismuscluster Brandenburg erarbeitet. Es greift auf Daten zurück, die wir schon seit Jahren pflegen.“

Nah an Geschichte und Menschen

Auf dem Gelände des Schlossguts profitieren laut Geschäftsführer Stephen Ruebsam besonders Tagestouristen von der unkomplizierten Vermittlung bedeutender historischer Hintergründe und aktueller städtischer Angebote: „Wir waren mit die ersten Lizenznehmer des Systems – und haben die Inhalte seit einem dreiviertel Jahr bestückt. Alles Datenmaterial, was für unsere Region angezeigt wird, können wir selbst steuern und darauf verweisen.“
Altlandsberg habe als eine der ersten diesen digitalen Touchpoint von insgesamt elf geplanten größeren Infostelen installiert bekommen, bestätigt Jeannette Gruner vom Regionalmanagement der LAG Oderland, das Träger des Kooperationsprojektes für „Digitalisierung im Seenland Oder-Spree“ ist. „Wir haben verschiedene Projekte im ländlichen Raum. In der Tourismusregion Seenland Oder-Spree sind die Außensäulen unsere größten Investitionen.“