„Der Anstoß kam aus dem Kollegium, aber auch die Schülerschaft war parallel zum Start der Vorbereitungen schon sofort dabei“, berichtet die Strausberger Schulleiterin Annegret Ortner auf Nachfrage. Alle haben die Bilder und Nachrichten der vergangenen Tage aus der Ukraine verfolgt. Jetzt soll sowohl im Kriegsgebiet als auch den außer Landes Geflüchteteten in einer humanitären Aktion geholfen werden. „Lassen Sie uns gemeinsam Gutes tun – für den Frieden und eine gemeinsame Zukunft“, heißt es in dem Aufruf. Dieser soll in den nächsten Tagen noch über die sozialen Netzwerke und über Flyer verbreitet werden.

Gebraucht werden Decken, Schlafsäcke, Windeln und Lebensmittel

Gesammelt werden Decken, Kissen, Schlafsäcke, Hygieneartikel, Windeln, Kinderkleidung und -spielzeug sowie Kleidung für Erwachsene (Frauen und Männer). Bedarf besteht darüber hinaus an haltbaren Lebensmitteln wie insbesondere Nudeln, Reis, Haferflocken, Tee, Kaffee, Gebäck, Schokolade, Margarine, Knäckebrot, Rosinen und Nüsse. Lebensmittel sollten nach Möglichkeit schon in kleinen Kartons verpackt, die anderen Sachen in Umzugskartons zur Abgabestelle gebracht werden.

Schulaula ist Abgabestelle für Sachspenden

Die befindet sich am Freitag, 4. März, die Schulaula: Zwischen 14 und 18 Uhr, wenn der Unterricht vorüber ist, werden dort die Sachspenden entgegengenommen. Diese werden von den Mitgliedern des Kollegiums am Wochenende in zwei Richtungen transportiert: Ein Teil geht an die Stiftung Lobetal in Bernau, wo bereits viel an lokalen Hilfen im Umkreis koordiniert wird. Der andere Teil wird zur Partnerschule im polnischen Debno gebracht. „Mit der dortigen Schulleitung sind wir in Kontakt.
Die wissen dort, dass wir am Wochenende kommen. Sie haben auch eine eigene Sammlung und kümmern sich dann um den gemeinsamen Weitertransport der Materialien in Richtung Ukraine“, so Annegret Ortner.
Solidarität wird an der Strausberger Schule generell großgeschrieben, betont die Leiterin. Erst zu Weihnachten waren Spenden für die umliegenden Kinderheime gesammelt worden.
Aktuelle Entwicklungen im Russland-Ukraine-Konflikt gibt es in einem Liveticker.