Am kommenden Dienstag ist es soweit. Um 10 Uhr werden nach umzugsbedingter Pause an neuer Stelle erstmals wieder die Türen zur städtischen Bibliothek geöffnet sein und weiterhin dienstags und donnerstags offen stehen.
Die Verlagerung der Bestände aus den Räumen im Hochparterre des Rathauses auf das Gelände der Mutter-Kind-Klinik "Waldfrieden" ist dank der gewachsenen Zusammenarbeit zwischen der Kur-Einrichtung und der Kommune möglich geworden. Nachdem die Patientenkinder in die neu gebaute Therapie-Kita eingezogen sind, konnte die frühere Spiel-Baracke umfunktioniert werden.
Seit Tagen ist Bibliothekarin Anke Noack nun schon dabei, die Bücherpakete in die aufgestellten Regale zu sortieren. Natürlich habe sie sich auch von einigem trennen müssen, berichtet sie, wenngleich sie jedes ausgesonderte Buch schmerze. Was aber über Jahre nicht ausgeliehen wurde, gehört in diese Kategorie - nur keine Klassiker bzw. Weltliteratur.
An CD und DVD, die möglicherweise zuhauf in manchem Haushalt liegen und abgegeben werden könnten, äußert die Bibliotheksleiterin noch Interesse. "Davon könnten wir gut und gern noch einiges mehr gebrauchen." Danach würde doch häufiger gefragt.
Für Anke Noack ist es mittlerweile die dritte Bibliotheks-Station nach den Räumen an der Hauptstraße (jetzt Antiquariat) und dem Rathaus. Für das Amt Märkische Schweiz hingegen eröffnen sich mit dem Auszug die räumlichen Möglichkeiten für die bessere Zuordnung der Ämter - gesamtes Bauamt in Buckow - in der Verwaltung.