Wie Einsatzleiter Karsten Mühleisen von der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg einschätzt, bewegte sich der Sturm über die Umgehungsstraße zur Schillerhöhe, weiter nach Gartenstadt und über den Torfstich in Richtung Krankenhaus und Siedlung Pflaumenplantage. An der Kreuzung Seestraße/Werneuchener Straße in Schillerhöhe stapelte offensichtlich eine Windhose elf entwurzelte Bäume übereinander. Einige Schäden gab es in der Berliner Straße zu beheben. Auch Hönow und Altlandsberg waren betroffen.
Die Strausberger Einsatzkräfte wurden von den Feuerwehren Petershagen-Eggersdorf, Neuenhagen mit der Drehleiter und Rüdersdorf mit dem Skylift unterstützt. Mit Nachbereitung dauerte der Einsatz bis 23 Uhr. Am Dienstag haben die Kameraden dann gefährliche Äste in der Badstraße entfernt.