Vorbereitet worden war die Gründung durch die ZAGS und die die Stadt in Sachen Schlossareal beratende Projekt-Firma Fach & Werk. Um solch ein Schlossviertel zu entwickeln, bedürfe es nicht nur neugieriger Touristen, sagte deren Geschäftsführer Wolfram Seyfert. Das Areal auf dem ehemaligen Schloss- und Gutsgelände solle genauso für die Bürger der Stadt und der Region entwickelt werden. "Über eine frühzeitige Teilnahme der Altlandsberger an diesem Prozess erwächst später eine aktive Teilhabe", nennt es Seyfert. Auch als Adressat für Fördergeld und Beschaffer von Spenden für die geplanten Vorhaben kommt dem Verein eine Rolle zu.
Mit einstimmig bestätigter Satzung wurde auch der Name des Vereins bestimmt: Fördergesellschaft Schlossgut Altlandsberg. Sitz ist die Krummenseestraße 1. Frank Ruppersberger (Vorsitzender), Guido Geffken (Stellvertreter), Daniela Linke (Schatzmeisterin), Frank Wildenhayn (Kassenprüfer) bilden den gewählten Vorstand, der nun alle nötigen Schritte der Vereinsgründung in Angriff nehmen wird.
Fest steht jedenfalls schon eines: Am 28. Juli wird Schlossgut Altlandsberg zum Sommerfest aufs Gelände einladen. Pünktlich zum 350. Jahrestag der beurkundeten Eröffnung des Lustgartens am Schloss Altlandsberg.