Für viel Hallo zum Beispiel hat die Fahrradtour am 1. Mai gesorgt. Sechs Teams gingen an den Start, und haben im wahrsten Sinne des Wortes Hoppegarten erfahren. „Wir waren vorher selbst unterwegs, haben die Strecke zusammengesucht und einiges Überraschendes entdeckt“, sagt Claudia Reich. Wer die Strecke abfahren möchte, findet sie im Internet auf der Vereinsseite.
Dort ist auch zu lesen, dass Hoppegarten aktiv schon beim Spielnachmittag in der Gemeindebibliothek dabei war. „Schade, dass der an einem Wochentag stattfand, am Wochenende hätte ich meine eigenen Kinder geschnappt und wäre dabei gewesen. Aber das ist ja vielleicht etwas, was wir uns vornehmen können“, sagt Christine Juschka, die unbedingt in diesem Jahr noch einen Debattierabend organisieren will. Dann kann sich jederman in Rhetorik üben. Möglicherweise könnte dieser Abend im Haus der Generationen stattfinden. Dahin gibt es schon erste zarte, aber tolle Kontakte. Etwa beim Trödelmarkt vor Kurzem. Vereinsmitglieder werden beim Schlossfest am 16. Juni über ihre Arbeit berichten und gleichzeitig zum Basteln einladen. „Wir werben natürlich um mehr Mitglieder“, sagt Christine Juschka. Zum einen, weil irgendwie die Vereinsversicherung bezahlt werden muss, zum anderen aber auch, weil mehr Köpfe mehr Ideen produzieren und mehr Mitstreiter mehr Hände zum Zupacken haben.
Übrigens: Für den 28. Mai hat der Verein Felicitas Richter gewinnen können, die 19 Uhr über „Schluss mit dem Spagat! Wie Sie aufhören, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen“ sprechen wird. Wer im Gemeindesaal dabei sein möchte, muss sich per E-Mail: info@hoppegarten-aktiv.de verbindlich anmelden. Der Eintritt kostet lohnenswerte acht Euro.(mei)