Die Straßenbauarbeiten zwischen Ruhlsdorf und Hohenstein liegen im Plan. „Wir haben am Montag begonnen und die Tragschicht sowie die Bindeschicht eingebaut“, gab Polier Olaf Müller von der Berliner Niederlassung der Firma Eurovia zur Auskunft.
Am Mittwoch startete der Asphaltbereiter erneut, um nun auch die Deckschicht aufzubringen. Ihm folgen unterschiedliche Walzen, um den Asphalt zu verdichten.

Nächste Woche Farbmarkierungen

Acht Straßenbauer hat Olaf Müller auf der Baustelle, der Älteste ist Dieter Matznick (66), der zwar schon im Ruhestand, aber für einen ausgefallenen Kollegen eingesprungen ist. In der nächsten Woche sollen die Fahrbahnmarkierungen aufgebracht, die Bankette angelegt und die Zufahrten zu den Feldern hergestellt werden.
Am Mittwoch hat sich auch Uwe Wilhelm vom Landesbetrieb Straßenwesen auf der Baustelle vom Arbeitsfortschritt überzeugt: „Wir sind zufrieden mit der Arbeit von Eurovia, haben in der Vergangenheit überwiegend gute Erfahrungen mit der Firma gesammelt“, wertet er den Fortgang.

2021 Kreisverkehr an der Aral-Tankstelle

Der Kilometer sei nur ein Teilprojekt der L 34. Im nächsten Jahr gehe es mit der Strecke zwischen Hohenstein und dem Kreisverkehr an der Aral-Tankstelle weiter. Dann folge noch das Teilstück bis zum S-Bahn-Übergang Strausberg-Stadt und später die Ortsdurchfahrten Bollersdorf, Ruhlsdorf und Hohenstein. Wann das alles fertig werde, könne er aber noch nicht mit Gewissheit sagen.