Sie war nach dem grundhaften Ausbau schon seit Wochen fertig, nun steht die Wiedereröffnung der Wiesenstraße in Hoppegarten bevor. Am Dienstag wurde die Ampelanlage an der Einmündung zum Neuen Hönower Weg um die bislang fehlenden Signale für Fußgänger und Radfahrer ergänzt.

Ampel ersetzt Zebrastreifen

Die Fußgängerampel ersetzt den früher vorhandenen und von Schülern und Eltern eigentlich bevorzugten Zebrastreifen am Neubauernweg für eine sichere Querung der Kreisstraße auf dem Weg von und zur Lenné-Schule und die zunächst dort vom Landkreis als Ersatz vorgesehene Mittelinsel. Die Gemeinde hatte bereits die Wege entsprechend anpassen lassen, die Freigabe der Straße aber vom Funktionieren der Ampel abhängig gemacht. Hoppegartens Bürgermeister Sven Siebert kündigte am Montagabend in der Gemeindevertretersitzung an, dass am Mittwoch die Abnahme der Ampelanlage erfolgen soll. Monteure vor Ort bestätigten das Ziel.

Landkreis investierte mehr als 600.000 Euro

Seit dem Frühjahr hatte der Landkreis die Fahrbahn auf einer Länge von 260 Metern auf durchgehend sechs Meter Breite asphaltieren lassen. Der Abbiegebereich in die Lindenallee wurde aufgeweitet und den Gegebenheiten angepasst. Die Fußgängerbedarfsampel dort bleibt. Zudem wurde eine neue Regenentwässerung mit Anschluss an den Kanal in der Lindenallee eingebaut, Gehwege wurden angepasst. Der Ausbau hatte mehr als 600.000 Euro gekostet. Der reine Straßenbau war bereits im August vom Auftragnehmer Strabag vorfristig beendet worden.