Im ersten Spiel ging es für die Frauen aus Strausberg gegen den Tabellenzweiten, SV electronic Hohen Neuendorf. Am Anfang lief im Angriff nicht viel bei den Volleyballfrauen aus Strausberg. Schnell lagen sie 2:9 hinten. Um die Abwehr zu stabilisieren, wurde für Ina Graf Maria Nelk eingewechselt. Auch im Angriff bekam Maria Nelk ihre Chance und konnte nach kleinen Startschwierigkeiten die ersten Akzente setzen. Langsam kam die Feldabwehr in Schwung, die ersten Blöcke der Mittelblockerinnen Maria Gnauck und Doreen Drehmel brachten immer mehr Selbstvertrauen.
Aber beim Blick auf den Punktestand, wurde immer noch ein großer Rückstand (10:18) sichtbar. Ein Wechsel auf der Zuspielposition förderte noch mal die gefundenen Stärken und brachte noch zusätzlich Spannung in den Satz. Mit guten Aufschlägen von Anika Mertins und einer starken Mannschaftsleistung stand es nur noch 22:17 für die Gäste. Ab dem 19:24 ging Claudia Kirschke zum Aufschlag. Die Zuschauer in der Halle konnten sehen, wie der Vorsprung von Hohen Neuendorf immer kleiner wurde und es auf einmal 24:24 stand. Die Strausberger Frauen steigerten sich erneut und tatsächlich, sie gewannen den ersten Satz mit 26:24.
Der zweite Satz verlief sehr wechselhaft und blieb bis zum 23:23 spannend. Mit zwei entscheidenden Aktionen ging auch dieser Satz an den Gastgeber. Noch enger ging es im dritten Satz bis zum 15:15 zu. Dann konnten sich die Frauen des VC Strausberg einen Zwei-Punkte-Vorsprung rausspielen und diesen bis zum Sieg des Satzes mit 25:22 halten. Im zweiten Tagesspiel ging es dann gegen den Tabellenletzten der Liga, VSV Havel Oranienburg II. Spannung hoch- halten hieß die Devise, denn auch gegen die Frauen aus Oranienburg muss schließlich erst einmal gewonnen werden
Der erste Satz war wie erwartet schwer. Er endete nur knapp mit 25:22 für den VC Strausberg. Doch dann zog Sicherheit in das Spiel der Strausbergerinnen ein und beide Durchgänge konnten ziemlich sicher gewonnen werden (25:11 und 25:12). Die Spielerinnen, die im ersten Spiel nicht eingesetzt wurden, bekamen im zweiten Spiel Einsatzzeit. Mit einem klaren 0:3 wurden die Gäste nach Hause geschickt. Mit den sechs Punkten aus dem Spieltag erobern die Frauen aus Strausberg vorerst Tabellenplatz zwei.
Am 3. März steht der letzte Heimspieltag der Saison 2017/2018 an. Zu Gast sind die Volleyballerinnen aus der Sportschule aus Potsdam (Potsdam IV) und die des VC Blau-Weiß Brandenburg II. Auch zum letzten Heimspieltag soll die Siegesserie des VCS weiter halten, denn seit acht Spielen sind sie nunmehr ungeschlagen. Zum Spitzenreiter, USV Potsdam II, hat der VCS derzeit zehn Punkte Rückstand.