Kinder stehen fasziniert vor Aquarien. In Arztwartezimmern wird gern deren beruhigende Wirkung genutzt und dann sind da noch leidenschaftliche Aquarianer. Für all jene gibt es erstmals am 4. September eine große Zierfisch- und Pflanzenbörse.
Die Parkplätze auf dem ehemaligen Pluta-Gartencenter Müncheberg werden selten ausgelastet. Dabei gibt es an die 600 Stellflächen an den Gewächshäusern – Platz genug für die Fangemeinde der Aquarienbesitzer, Zierfischhalter oder Terrarieneigentümer, für interessierte Laien und ein Hobby Suchende in der Region zwischen Berlin und der Oder.
Denn die 1. Zierfisch- und Pflanzenbörse auf dem Gelände hinter der Oberschule und dem Bauhof sollten sie besser nicht verpassen. Am 4. September wird sich dort ein Stelldichein geben, was Rang und Namen in der Züchtung und Produktion von Zierfischen, Aquarienpflanzen, Krebsen, Garnelen oder Schnecken aus den neuen Bundesländern hat. Aquarienbauer und Servicedienstleister werden zur Präsentation ihrer Waren wie zur Beratung zur Stelle sein. Führungen durch den Pflanzen-Dschungel finden statt und vor allem: Der aktive oder künftige Aquarianer trifft dort auf wirklich fachkundige Männer und Frauen.
Solche wie Tomas Kaliebe, den zu Bundesgartenschauen medaillen-bekrönten Aquarienpflanzenzüchter aus der Region. Er und Elke Rusch, Geschäftsführerin der seit 2010 auf dem Pluta-Gelände produzierenden Atlantis-Aquarienpflanzen-Gärtnerei, öffnen an diesem Tag die Türen zu der doppelschiffigen Gewächshaus-Halle weit. Mit dem renommierten Berliner Verein Anubias-Aquarien, der seit Jahren erfolgreich Börsen für Aquarien- und Terrarienfreunde in Berlin-Brandenburg organisiert, hat man einen versierten Partner an der Seite.
Gemeinsam versucht man, auf dem inzwischen von Großfirmen und Ketten beherrschten Marktals kleiner, jedoch kompetenterer Produzent bestehen zu können. „Wir wenden uns an die Endkunden hier vor Ort und wollen sie ganz legitim mit unserer Fachkenntnis und Ware bestechen“, nennt es Kaliebe, der wie viele kleine Produzenten in den vergangenen Jahren das Auf und Ab erlebt und durchgestanden hat.
Auf den Start nach der Wende mit einem Geschäftspartner in Berlin-Wartenberg, den späteren Umzug nach Wegendorf, wo die Echinodoren-Zucht (Schwertpflanzen) das Duo unter Kennern zwar weltweit bekannt machte, doch auch hier der Diebstahl von Sorten wie „Regine Hildebrandt“, „Altlandsberg“ oder „Feuerfeder“ einsetzte, folgte die Insolvenz von Zoologica.
Doch unterkriegen lässt sich ein Tomas Kaliebe nicht. Über Altlandsberger Bekannte sind Elke Rusch und er auf das seit mehr als zehn Jahren verlassene Pluta-Gelände aufmerksam gemacht worden, wo über die GEKO Fruchthandel GmbH eine günstige Einmietung in eine der beiden Hallen möglich wurde. Dann ging es ganz von vorn wieder los.
Mut macht den Aquarienpflanzenzüchtern auch, dass Zoohändler vom Vogtland bis nach Mecklenburg sofort Ja gesagt haben, als es um eine Teilnahme an der 1. Müncheberger Börse ging. So sollte am 4. September wirklich Betrieb auf dem Parkplatz sein.