Die Brücke über den Stolpkanal in Rüdersdorf, die Teil der Landesstraße 30 ist, ist bereits seit Januar für den Verkehr gesperrt. Denn das Bauwerk soll abgerissen und komplett neu aufgebaut werden. Für alle, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, ist seit Donnerstag 19. Mai, eine Behelfsbrücke nutzbar. Der Kraftfahrzeugverkehr wird innerörtlich umgeleitet.
Im Zuge der Bauarbeiten steht nun ein wichtiger weiterer Schritt bevor: Die alte Brücke wird abgebrochen, was sich auch auf den Verkehr auf dem Wasser auswirken wird.

Wann der Abriss beginnt und wie lange er dauert

Wie der Landesbetrieb Straßenwesen am Dienstag mitteilte, wird der Kanal von Dienstag, 31. Mai, 6 Uhr, bis voraussichtlich und Freitag, 3. Juni, 10 Uhr, gesperrt. Eine Durchfahrt für Wasserfahrzeuge ist an diesen Tagen nicht möglich.
In diesem Zeitraum wird der Brückenüberbau in sechs Teile getrennt, die anschließend mit einem Kran herausgehoben und auf der nördlichen Seite abgelegt werden, so der Landesbetrieb. Danach ist laut der Behörde geplant, die beiden Widerlager der Brücke abzubrechen. Eine weitere Sperrung der Wasserstraße ist dafür nicht erforderlich.

Die neue Brücke bekommt ganz andere Maße

In Zusammenarbeit mit dem Wasser- und Schifffahrtamt und der Gemeinden Rüdersdorf und Woltersdorf, wird der Landesbetrieb Straßenwesen eine neue Brücke errichten. Das Bauwerk wird etwas breiter und höher gebaut, sodass auch die Einmündung Puschkinstraße / L 30 an die neuen Verhältnisse angepasst werden muss. In diesem Zusammenhang wird die L 30 auf einer Länge von etwa 411 Metern erneuert. Die gegenwärtig teilweise unbefestigten Gehwege werden neu gepflastert.