Mit dem Strausberger Leser-Wettstreit wird der Kreisausscheid des Vorlesewettbewerbs am Donnerstagnachmittag abgeschlossen. Bei der Begrüßung verwies Organisator Falko Micklich darauf, dass der Vorlesewettbewerb seit 1959 an deutschen Schulen stattfinde: „Möglich macht ihr ihn“, wandte er sich an die Kinder, „die ihr den Mut habt, uns eure Helden vorzustellen und uns in den Bann zieht.“ Er dankte auch den Eltern im Publikum, die ihre Kinder zum Wettbewerb begleiteten, der Bibliotheksleiterin Christa Wunderlich und Tim Johnschker vom Märkischen Medienhaus, die mit ihm die Jury bilden.
Am Montag ermittelte die Jury in der Neuenhagener Anna-Ditzen-Bibliothek den Sieger Berliner Umland Ost. Aus allen Orten an der S 5, sowie Altlandsberg, Rüdersdorf und Hönow fanden sich Vorleser ein, die, unterstützt von ihren Fans und Angehörigen, um die Gunst der Jury „lasen“. Viele Bekannte standen auf der Bewertungsliste, wie Greg und Harry Potter. Aber der Sieg unter den elf Teilnehmern ging mit einer eher ruhigen Thematik an die Katholische Grundschule St. Hedwig nach Petershagen.
Neben Buchhändler Falko Micklich freuten sich Renate Kast-ner (ehemalige Lehrerin), Susanne Höpping (Projektleiterin in der Arche), Jenny Lyson und Stefanie Reich aus der Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen über die überaus hohe Beteiligung und die Qualität der Lesestoffe. Im Strausberger Fontane-Gymnasium sind es die Schulsieger von elf Schulen von Falkenberg/Mark über Buckow und Münche-berg bis Hennickendorf, von allen Strausberger Grundschulen und aus dem Doppeldorf, die erfolgreich ihr Lampenfieber überwinden. Der viele Beifall gab ihnen Recht. (js)