600 Tänzer an beiden Tagen

Mehr als 600 kleine und große, noch ungeübte und schon fast professionelle Tänzer probierten sich auf der Bühne aus. Stolze Eltern jubelten ihnen zu und dokumentierten jede Bewegung mit dem Handy. Für die Jury war es nicht immer ganz leicht, eine gerechte Bewertung zu treffen. Manja Kaudasch und Silke Steinhöfel-Punzel sind beide als Tänzerinnen groß geworden und haben Tanzgruppen geleitet bzw. leiten sie noch heute. Erster Polizeihauptkommissar Jürgen Schirrmeister, der als Ressortchef für Prävention in der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland ein starkes Interesse daran hat, dass die Jugend einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgeht, betreibt selbst seit mehreren Jahren Turniertanz im Verein.
Kinder- und Jugendtanzfestival

Bildergalerie Kinder- und Jugendtanzfestival

"Dazu hat mich die Tätigkeit in der Jury angeregt", bekennt er. Und es helfe ihm, die Grund-Tanzschritte von Samba und Jive zu kennen, um einschätzen zu können, wie strukturiert und gekonnt die Choreografien auf der Bühne entworfen sind. Man müsse bei der Bewertung aber freilich differenzieren, ob eine Tanzgruppe wie die der Kita Wiesenkrümel oder der Kita Krümelbude zum allerersten Mal auf einer Bühne tanze oder wie die vom Marzahner Tanzstudio Fantasy semiprofessionell trainiert und sich auf die Deutschen Meisterschaften vorbereitet. So kam es halt, dass im zweiten Wertungsdurchgang zwei erste Preise vergeben wurden, an die Tanzkrümel und das Tanzstudio Fantasy.
Der Förderkreis für künstlerische Jugendarbeit hat das Tanzfestival zum ersten Mal in Fredersdorf veranstaltet. Die moderne Sporthalle in der Tieckstraße konnten Heike-Doreen Klein und ihre Mitstreiter mietfrei nutzen. Sonst aber müssen sie ohne kommunale Förderungen auskommen. Es war das vierte derartige Festival in Märkisch-Oderland in diesem Jahr. "Wir sind ganz begeistert, wie viele Meldungen für Teilnehmer wir in Fredersdorf haben und wie großartig die Zuschauerkulisse ist", schwärmt die Cheforganisatorin.

Schirmherr ist entschuldigt

Immerhin sind neben den Lokalmatadoren auch Gruppen aus Berlin, Schöneiche, Erkner, Rehfelde, Ahrensfelde, Eberswalde, Altlandsberg und Eggersdorf am Start. Zwar hat sich der Schirmherr, der Minister der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz, Stefan Ludwig, aus dem verständlichen Grund des Regierungswechsels entschuldigt, doch wünschten sich die Organisatoren ein bisschen mehr Präsenz und Rückenwind vom Landkreis.
Der Stimmung in der Halle und dem Eifer der Teilnehmer tut dies keinen Abbruch. Am Sonntag ging der Trubel noch einmal von 10 bis 16 Uhr, dann begann das große Aufräumen. Seit 19 Jahren veranstaltet der Förderkreis diese Kinder- und Jugendfestivals, durchschnittlich neun im Jahr. Vorsitzende Heike-Doreen Klein ist stolz darauf, dass dies stets ohne unliebsame Zwischenfälle, dafür mit viel Spaß bei Kindern und Eltern über die Bühne ging.

Einige Ergebnisse


Minis I (bis 5 J.)1. Tanzstudio Fantasy, 2. Tanzperlen TSV Fredersdorf, 3. Kita Wiesenkrümel FredersdorfMinis II 1. Tanzstudio Fantasy, 1. Tanzkrümel, Kita KrümelbudeKids II (Garde) 1. Jugendgarde TSV Fredersdorf, 2. Eggersdorfer CC Jugendgarde, 3. Motor EberswaldeTeens I 1. Fredersdorfer Juniorgarde, 1. Tanzsportgarde Motor Ebw., 2. ECC Juniorgarde, 2. Ebw. JuniorgardeTeens II (Duo)1. United Dancers Josi & Lea, 2. TSV Fredersdorf Lauryn & AngelinaMinis II (Kidsdance) 1. PSV Olympia Mini Move, 2. Dance of Life Russian DanceTeens Mix I:1. Tanzkiste Berlin, 1. Razorbacks Erkner, 2. SG GW Rehfelde