Das Rathaus hatte nach einem Zustandsbericht von Stefan Freimark in der Sitzung zuvor die Situation geprüft, zunächst keinen Handlungsbedarf gesehen und verschiedene Varianten verworfen. Der Fahrzeugverkehr sei nicht über Gebühr stark, der Lkw-Verkehr eher gering, hatte eine eigene Zählung ergeben.Freimark indes verwies auf Stoßzeiten nach der Schrankenöffnung und auf Gefahren, weil es keinen Gehweg gibt. Er plädierte für die Ausweisung als Spiel- oder Einbahnstraße. "Wir sprechen uns wieder, wenn was passiert ist", gab Wolfgang Winkelmann (UfW) ihm Recht, und Bauausschusschef Jens Knoblich (offene Fraktion) fragte: "Was ist so schlimm an zwei Schildern?" Mit 5:2 wurde seiner Idee gefolgt.