Die große Liegewiese auf dem Abhang, der direkt am Garziner Ortseingang zum Langen See hinunterführt, ist einer jener Badeorte, die noch nicht von denen völlig vereinnahmt sind, die in Scharen den Autos mit B-Kennzeichen entsteigen. Insbesondere am Vormittag und am frühen Abend sind hier sogar oft ausschließlich Einheimische aus Dorf und Nachbarorten anzutreffen.
„Wir wohnen hier, da liegt das gleich um die Ecke“, sagt Monika Harnisch und hat damit schon das wichtigste Argument für viele genannt. Die Nähe ist verlockend, ebenso aber die Lage des Platzes. Reichlich Sonne für alle, die das brauchen, in der Mitte der riesigen Wiese. Die im Randbereich teilweise direkt unter den Bäumen aufgestellten Bänke haben hingegen je nach Tageszeit entweder Halb- oder Vollschatten.
Mit Sohn Christian Voß, der seit mehreren Jahren schon in Eggersdorf wohnt, dort aber nach eigener Aussage den überfüllten Strand und auch den Straussee meidet, sowie den Enkeln Katalina (4) und dem im Kinderwagen liegenden Kalle (acht Monate) ist Monika Harnisch an diesem Tag gekommen. Badespaß, bevor es zum Abendbrot nach Hause geht – so wie für die 13-jährige Michelle, die regelmäßiger Gast ist. „Ich bin gerade in den Ferien öfter hier, vor allem der Steg ist schön. Wenn er etwas höher liegen würde, wäre das noch toller.“
Baden auf eigene Gefahr heißt es auch in Garzin, eine Aufsicht gibt es ebenso wenig wie eine Toilette, und Verpflegung nebst etwas zu trinken sollte jeder vorsorglich im Gepäck haben. Immerhin aber wartet die Badestelle mit Klettergerüsten zum ergänzenden Zeitvertreib für die Jüngsten auf, und einen sauberen Eindruck vermittelt sie gleichfalls. Am Vorabend noch waren die bereitstehenden Mülleimer bis obenhin gefüllt, am nächsten Vormittag präsentieren sie sich geleert, hat auch Sabine Jesche aus dem nahen Rehfelde festgestellt. Sauberkeit an Strand und Wasser sowie die Möglichkeit für Tochter Josefine, Freunde zu treffen – das lockte sie in der vergangenen Woche nahezu täglich hierher. Noch nicht ganz so oft war in dieser Saison bisher Silvia Werner am Langen See anzutreffen. Die räumliche Nähe sowie Sandstrand und Wiese, Sonne und Schatten führen aber auch diese Rehfelderin immer wieder nach Garzin.
Öffnungszeiten:
jederzeit zugänglich
Eintrittspreise:
kostenlos
Verpflegung:
selbst mitzubringen
Sanitäranlagen:
nicht vorhanden
Parken:
diverse kostenlose Stellflächen unmittelbar oberhalb der Liegewiese an der Straße