Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auf künstlerischer Friedensfahrt

Ein Zeichen für den Frieden: Godiva von Freienthal (2.v.r.) übergibt Anne Schulz (2.v.l.) eine Medaille.
Ein Zeichen für den Frieden: Godiva von Freienthal (2.v.r.) übergibt Anne Schulz (2.v.l.) eine Medaille. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Sven Klamann / 08.08.2016, 06:10 Uhr
Biesenthal (MOZ) In Zeiten, in denen täglich von Krieg und Gewalt berichtet wird, wollte Godiva von Freienthal ein Zeichen setzen. Am Freitag brach sie deshalb im niedersächsichen Bröckel zu einer "künstlerischen Friedensfahrt" nach Berlin auf. Auf der gesamten Strecke, die unter anderem über Wolfsburg, Stendal und Brandenburg/Havel führte, markierte sie Bäume und Schilder mit Friedenszeichen. Das Ziel der ausgebildeten Kunsttherapeutin, die bis 2009 in Weesow gelebt und gearbeitet hatte, war am Sonntag das Brandenburger Tor in Berlin. Dort verabschiedete Godiva von Freienthal den "Friedenskonvoi Berlin - Moskau". Dahinter steht eine private Initiative, die sich für die Förderung der deutsch-russischen Freundschaft einsetzt. Den Akteuren gab die Künstlerin mehrere Friedensmedaillen mit. Sie sollen in Moskau an Politiker übergeben werden.

"Ich gehe einen friedlichen Weg. Mit ihm möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Frieden ein essenzielles Anliegen der Mehrheit der Menschen ist", sagte Godiva von Freienthal. Der Frieden beginne in uns selbst. Die Voraussetzung dafür sei der Respekt vor dem Anderssein und der Vielfalt des Lebens.

Mit ihrer künstlerischen Aktion wollte die frühere Weesowerin auch auf die soziale Gerechtigkeit hinweisen. "Der Friede mit Nachbarn, Freunden und Kollegen sollte genauso wichtig sein wie der Weltfrieden", betonte die Künstlerin.

Auf ihrer Fahrt in die deutsche Hauptstadt machte Godiva von Freienthal im "Steinwerk" Biesenthal Station. Bildhauerin Anne Schulz erhielt dabei auch eine Friedensmedaille. Zur Unterstützung des Anliegens waren auch die Linken-Landtagsabgeordnete Margitta Mächtig und Künstlerin Emerita Pansowová gekommen. Die Aktion soll am Montag mit dem Entzünden einer Lichtinstallation für den Frieden in Bröckel enden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG