Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erstes Begegnungskochen in Buckow erfolgreich

Kostproben aus Kenia und Sierra Leone

Gemeinsam in der Küche: Während Ben Bowly im Hintergrund am Herd steht, hat Judy Mwangi (2. v. l.) bei letzten Arbeiten für andere Leckereien tatkräftige Hilfe durch Refat al-Naccal al-Mushal (r.) und Rana Farah.
Gemeinsam in der Küche: Während Ben Bowly im Hintergrund am Herd steht, hat Judy Mwangi (2. v. l.) bei letzten Arbeiten für andere Leckereien tatkräftige Hilfe durch Refat al-Naccal al-Mushal (r.) und Rana Farah. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 22.11.2016, 06:44 Uhr
Buckow (MOZ) Benjamin Bowly, einst als Flüchtling aus dem bürgerkriegszerrissenen Sierra Leone gekommen, lebt seit nunmehr über 22 Jahren in Strausberg. Die meiste Zeit waren Heime wie zuletzt in Garzau sein Zuhause, inzwischen hat er eine Wohnung in Garzau. Am Sonnabend stand er gemeinsam mit der aus Kenia stammenden Judy Mwangi, die mit ihrem dreijährigen Kind seit knapp einem Jahr in Buckow lebt, gemeinsam in der Küche der noch jungen Begegnungsstätte "lokal." in der Königstraße. Die beiden durften federführend am Herd den Auftakt zur neuen Veranstaltungsreihe Begegnungskochen gestalten. Damit will das zwölfköpfige Trägerteam des "lokal." weitere Kontaktmöglichkeiten zwischen Einheimischen und geflüchteten Neubürgern schaffen.

Die Initiatoren zeigten sich mit der Premiere zufrieden. Knapp zwei Dutzend Erwachsene, Kinder und Jugendliche versammelten sich am Ende um die liebevoll gedeckte Tafel, holten sich aus den aufgereihten Töpfen und Schüsseln vom Buffet wiederholt Nachschlag, um nach Möglichkeit alle Gerichte einmal durchzuprobieren. Judy Mwangi hatte als kulinarische Kostprobe zu ihrem Heimatland unter anderem Black Tilapia, ein leckeres Fischgericht, zubereitet. Dazu wurde Erbsen-Kartoffelpüree mit roten Zwiebeln gereicht. Für den Ausflug nach Sierra Leone steuerte Ben Bowly eine Art Rindfleisch-Gulasch zu Reis bei. Auch Yams, Salat sowie ein Mix aus Süßkartoffeln und Kochbananen standen zum Kosten bereit.

Zwar hatten Judy und Ben die Hauptarbeit in der Küche geleistet. Tatkräftige Hilfe, beispielsweise beim Gemüseschneiden, kam aber auch vom jungen Syrer Refat al-Naccal al-Mushal, der im Strandhotel seine Ausbildung absolviert, und der ebenfalls aus Syrien stammenden Rana Farah, die mit ihrer ganzen Familie dabei war. Diese wird beim nächsten Mal Koch-Gastgeber sein.

"Wir wollen die Aktion künftig einmal monatlich fortführen", kündigte Mitorganisator Fabian Brauns an. Finanzielle Unterstützung kommt aus einem Förderprogramm des Landkreises.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG