Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadtbibliothek ließ "Lebendige Bücher" ihre Schicksale erzählen

Fluchtgeschichten hautnah

Angeregte Runde: Brigitte Hübner (2.v.r.), die heute in Diensdorf lebt, und ihre Zuhörerinnen Neele Irmscher (14, v.l.), Bianca Ely und Faith Njeri (15)
Angeregte Runde: Brigitte Hübner (2.v.r.), die heute in Diensdorf lebt, und ihre Zuhörerinnen Neele Irmscher (14, v.l.), Bianca Ely und Faith Njeri (15) © Foto: MOZ
Andreas Wetzel / 23.09.2016, 19:59 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) "Lebendige Bücher", "Living Libraries" - so war am Freitag eine Veranstaltung in der Fürstenwalder Stadtbibliothek überschrieben, in deren Verlauf Menschen anderen ihre ganz persönliche Fluchtgeschichte erzählt haben. Anders als beim Lesen eines Buchs konnten die Zuhörer nachhaken, Fragen stellen, mitdiskutieren.

Beim Thema Flüchtlinge dominieren seit dem vergangenen Sommer die Menschen, die vor dem Syrien-Krieg oder der Gewalt in Afghanistan zu uns geflohen sind. Dass auch Afrikaner inzwischen bei uns leben, weil sie dafür in ihrer Heimat keine Grundlage mehr sehen, dass es Kriegsflüchtlinge auch im und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gab, dass Menschen aus der DDR geflohen sind - auch solche Fluchterfahrungen wurden am Freitag weitergegeben.

Ähnlich wie beim "Speed-Dating" - nach festen Zeiten wurden Zuhörer und Erzähler durchgewechselt - schilderten junge und ältere Flüchtlinge ihren Werdegang. Brigitte Hübner beispielsweise hatte zwei Schülerinnen vor sich sowie eine der Organisatorinnen des Tages, Bianca Ely vom Anne-Frank-Zentrum in Berlin. Hübner ist jenseits der Ucker zur Welt gekommen - heute polnisches Staatsgebiet. "Meine Eltern waren beide gehörlos, und dennoch wurde mein Vater noch im Januar 1945 zu den Sanitätern eingezogen." Ihre Familie nutzte am 30. Januar 1945 "den letzten Zug" nach Berlin, wo zwei Tanten der damals Zweijährigen lebten. "Wir lebten mit elf Personen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung", schilderte Brigitte Hübner die Verhältnisse. 1948, der Vater sei inzwischen auch wieder heimgekehrt, seien ihre Eltern dann nach Müllrose umgezogen, wiederum zu Verwandten. Und dann fiel ein Satz, der bei allen Zuhörern am Tisch lange nachhallte: "Wir waren dort nicht so sehr willkommen!"

Die kleinen Tischrunden trugen offensichtlich dazu bei, dass die Gespräche viel Tiefgang bekamen. Sebastian Teichmann, Sozialarbeiter an der Spree-Oberschule, die mit Jugendlichen das Projekt besuchte, stellte fest, dass einige in der Bibliothek erstmals Näheres über die Fluchtgeschichte eines afghanischen Mitschülers erfuhren. "Die waren richtig platt." Auch von der Oberschule Briesen hatte sich eine Klasse nach Fürstenwalde aufgemacht.

Parallel zum Projekttag "Lebendige Bücher" ist in der Stadtbibliothek noch bis zum 7. Oktober eine Ausstellung zu sehen, in der Menschen aus Syrien in kurzen Hörstücken erzählen, warum sie allen Widrigkeiten zum Trotz dort bleiben wollen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG