Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausgerechnet Mathe

Mein Freistil-Jugendredaktion / 29.02.2012, 22:09 Uhr - Aktualisiert 29.02.2012, 22:27
Gransee (MZV) - Jonas darf zum zweiten Mal ins Bundesfinale. Vom 4. bis 7. Mai fährt er nach Frankfurt/Main. Dort wird sich der sympathische Brillenträger mit den klügsten Schülern Deutschlands messen.

Die Vorfreude darauf ist ihm anzusehen, obwohl schon in der Woche darauf die mündlichen Abiturprüfungen im Granseer Strittmatter-Gymnasium auf ihn warten. Denn, so sagt der 17-jährige Löwenberger: „Die Mathematik ist ein schönes, in sich geschlossenes System.“ Jede Aufgabe erfordere neue Strategien. Gemeinsam mit Louise konnte er sich in der Brandenburger Matheolympiade für das Bundesfinale qualifizieren.

Louise darf aber noch nicht mit in die Mainmetropole, auch wenn sie gerne würde. Aber „das geht leider erst aber der Achten“, erklärt die Siebtklässlerin. Die zierliche Fürstenbergerin, die in ihrer Freizeit gerne segelt, nennt aber nicht Mathe als ihr Lieblingsfach. „Das ist mir zu langweilig“, begründet sie und schiebt nach, dass das nicht am Lehrer liege. Am meisten mache ihr Geschichte Spaß, besonders die Antike.

Das kann Jonas gut nachvollziehen, wurde doch in Ägypten der Grundstein für die Mathematik gelegt. Er selbst mag auch Physik. Als einziger seines Jahrgangs am Strittmatter-Gymnasium wird er sich darin schriftlich prüfen lassen und erhofft sich davon eine gute Zensur. Das Fach ist Mathematik halt sehr ähnlich. Und beim Rechnen oder in Geometrie macht Louise und Jonas so schnell keiner etwas vor. Beide können sich nicht dran erinnern, auf dem Zeugnis in Mathe einmal keine Eins gehabt zu haben.

Während die 13-Jährige noch Zeit hat, sich einen Berufswunsch auszudenken, muss Jonas bei der Frage nach seinem Jobziel nicht lange nachdenken. „Mathe- und Physiklehrer in den gymnasialen Oberstufen“ antwortet er so rasch, als wäre es das Ergebnis einer simplen Rechenaufgabe. Politiker dürften sich an Jonas erfreuen. Denn er fühlt sich wohl in Oberhavel und möchte deshalb in der Region bleiben. Wer hätte damit schon gerechnet?

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG