Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Putin macht, was er will

Dietrich Schröder
Dietrich Schröder © Foto: MOZ/Sabine Steinbeiß
Dietrich Schröder / 04.03.2014, 20:04 Uhr
(MOZ) Breitbeinig saß er auf seinem Stuhl und mit einem Lächeln, dass die triumphierende Feststellung zum Ausdruck bringen sollte: Na seht ihr, wie habe ich das auf der Krim gemacht? Es sind solche Macho-Symbole, auf die sich Wladimir Putin seit jeher versteht und mit denen er Respekt gebietend und nicht vertrauensvoll wirken will. Trotzdem hätten noch vor wenigen Tagen viele im Westen kaum gedacht, dass der Kreml-Herrscher so brachial gegen die oft als Brudervolk beschriebene Ukraine vorgehen würde.

Und auch jetzt steht vor allem die Frage im Raum, wie weit der Kreml-Chef notfalls gehen würde, um dem Westen zu zeigen, dass er die Ukraine für sein Einflussgebiet hält, in dem die Nato ganz gewiss nichts zu suchen habe und für das die Europäische Union höchstens eingeschränkt als Partner in Frage kommt. Die Sorge, dass nach wie vor ein möglicher Krieg im Raum steht, bringt vor allem der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Ausdruck. Sich wie er um ein Verständnis der Logik des Kreml-Herrschers zu bemühen, heißt ja noch nicht, dass man sie teilen muss. Aber man wird sie wohl stärker als bisher berücksichtigen müssen, um Schlimmeres zu verhindern.

Manche Staaten in der Europäischen Union scheinen freilich anderer Meinung zu sein und plädieren dafür, Russland wirtschaftlich und politisch mit Sanktionen unter Druck zu setzen. Nur ein einheitliches Signal des für Donnerstag anberaumten Sondergipfels der 28 Staats- und Regierungschefs wird Moskau aber in irgendeiner Weise beeindrucken können.

Neben der Frage, ob und wie man irgendwie wieder mit Russland in einen Dialog treten kann, steht aber die wirtschaftliche Notlage der Ukraine fast noch dringender auf der Tagesordnung. Die EU wird wohl im Verein mit dem Internationalen Währungsfonds kurzfristig viel Geld locker machen müssen, um die Probleme dort wenigstens zu mildern. Denn jetzt von Russland in dieser Frage Hilfe zu erwarten, würde ja bedeuten, politische Zugeständnisse zu machen. Der Konflikt schwelt also vorerst weiter, wobei das einzig Positive ist, dass es bisher noch nicht zum Schusswechsel gekommen ist. Es spricht auch für die Kompliziertheit der Lage, dass längerfristige Prognosen derzeit kaum möglich sind.

Schlagwörter

Feststellung Dietrich Schröder Wladimir Putin

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
omen 07.03.2014 - 16:14:43

@ 06.03.2014 19:18:50 Männer lieben Putin?

"Den Ar**h an die Wand, der Röhm fährt durchs Land!" (© Joseph Goebbels aus Anlass des "Röhm-Putsches" 1934) - auf diesem Niveau bewegt sich dieser Beitrag. Diffamierungen sind keine Argumentation - zudem ausgemachter Schawchsinn. Putin hat grade seine bisherige langjährige Frau gegen eine "neue", jüngere getauscht - wer da glaubt, der sei asexuell, hat nicht alle Latten am Zaun! LOL

omen 07.03.2014 - 16:08:01

@ Bernd

zu den Übergriffen der "friedlichen" Demonstranten: http://www.youtube.com/watch?v=hHt92B0tWls Einen EInmarsch, eine Invasion der Russen in die Ukraine in dem Sinne gibt es gar nicht - die Russen dürfen auf der GESAMTEN Krim 25000 Mann stationieren - bisher sind gerade mal 16000 da, die Russen auf der Krim wollen ihre Loslösung von der Ukraine - wie seinerzeit die Albaner im Kosovo - da hatten Sie bestimmt kein Problem mit, als das Kosovo durch den Westen von Serbien abgespalten wurde. [Vielleicht tue ich Ihnen da Unrecht - dann Entschuldigung] Aber nach Ihrer Lesart, häötten wir ja auch eine US-, britsche, französische, kanadische Dauerinvasion in Deutschland - absurd? Ja, genauso, wie die erlaubte Stationierung und auch Bewegung der Russen auf der Krim. Auf dem sonstige Territorium der UA stehen gar keine Russen! Nicht die Fakten verdrehen!! Auch wenn unsere Reporter das nicht wahrhaben wollen - ab dem ersten Tag der ukrainischen Putschistenregierung hatte es Aufrufe zum Widerstand gegen die Putschisten hauptsächlich auf der Krim gegeben - man kann die entsprechenden Text-, Bild- und Videodokumente im Netz finden, wenn man will ... allerdings in Originalsprache. Und über Ihre wirtschaftlichen Kenntnisse wollen wir mal gar nicht reden: * Russland müssen hart die Grenzen und Konsequenzen des Handelns aufgezeigt werden.* - wie soll's denn aussehen? Vor Wirtschaftssanktionen warnen alle, die wissen, was dies für unsere Wirtschaft und unser Land bedeutet - soviel zu Ihrem wirtschaftlichen Sachverstand, bevor Sie anderen diesen absprechen ... etwas anderes als Wirtschaftssanktionen hat man aber eigentlich nicht - das Labersülz, die paar gesperrten Konten und erschwerten Visabedingungen jucken die russische Führung nicht. Übrigens - Sie merken ja noch nicht mal, wie Sie sich selbst wiedersprechen: BERND 06.03.2014 00:53:59: *schließlich hat er Russland schuldenfrei gemacht* BERND 06.03.2014 11:08:04 *Schuldenfreiheit von Russland können sie auch nicht belegen, da es sie nicht gibt* ja was denn nun? Was weiß ich denn nicht von russ. Wirtschaftspolitik, von dem Sie offenbar so richtig Bescheid wissen? Was gerade ist es, was hier jetzt von Bedeutung wäre und von mir nicht beleuchtet wurde? Vielleicht weihen Sie uns einfach mal ein! Mich interessiert von je her alles, was mit Russland zusammenhängt - insbesondere die neuesten Entwicklungen GERADE EBEN in der Wirtschaftspolitik ... Das ist es auch, was meine Sichtweise auf die Russen und ihre Stärken und Schwächen von der der Mainstreampresse (mit eingebautem Eisernen Vorhang) unterscheidet. *Aber wenn zwei das Gleiche tun ist das bei ihnen ja etwas anderes.* - Falsch, Sie haben meine Beiträge nicht akkurat gelesen und demzufolge auch nicht verstanden: das ist es ja, was viele im Netz (und eben auch mich) zur Weißglut treibt - dem Ami lässt man's durchgehen, dem Russen will man Gleiches verbieten! Das Spiel "Quod licet jovi ..." funktioniert vielleicht beim Iraker, aber nicht beim Russen! Und nein, eine tatsächliche INVASION würde ich überhaupt nicht gut finden, denn die bedeutet Krieg, da haben wir alle was von! Insoweit ist mir egal, wer eine solche betreibt - ob Ami, Russe, Engländer oder sonstwer. Was mich ank**zt ist die Tatsache, dass es keinerlei differenzierte Berichterstattung in unseren "Qualtäts"-Medien mehr gibt. Egal - glücklicherweise gibts das Internet ... Hab ich was vergessen? Schönes Wochenende!

Achim Freyer 07.03.2014 - 11:35:20

@anstosser Korrektur

Ich meinte in meinem vorherigen Beitrag, dass es auch "Diffamierungen gegen Kritiker der herrschenden Meinung gibT.

Achim Freyer 07.03.2014 - 11:28:12

@anstosser

Ich weiß nicht, ob Sie die Diskussionen über das gesamte Thema schon länger verfolgt haben, aber ich habe mich nicht immer so geäußert. Trotzdem glaube ich, dass es gleiches Recht für alle geben sollte. Und wenn die MOZ diffamierdend über berechtigte interessen Russlands berichtet und damit ein einseitiges Feindbild aufbaut, auf dem jeder nach Belieben herumhacken darf, sollte man sich doch nicht wundern, wenn man gleiches mit der MOZ macht.Es gab Meinungsäußerungen von mir, in denen ich aufmerksam gemacht habe, mit wem da unser Außenminister zusammensteht. Dieser Beitrag wurde gelöscht, obwohl niemand diffamiert wurde, sondern nur nachprüfbare Fakten aufgeführt wurden. Ich könnte Ihnen eine Menge solcher Beispiele nennen. Da steht der Verdacht schon im Raum, dass hier Zensur gegen Andersdenkende ausgeübt wird. Sie müssen nicht akzeptieren, dass ich in solch einer Situation wütend werde, aber vielleicht verstehen Sie den Hintergrund meiner extremen Äußerungen. Ich halte es für sehr bedenklich, wenn unterschiedliche Maßstäbe für die Akzeptanz von Wortmeldungen in der MOZ existieren. Lesen Sie die Meinungsäußerunge hier und in den anderen Kommentaren nach, und Sie werden feststellen, dass es auch diffamierende Äußerungen gegen Vertreter der "herrschenden Meinung" gibt. Die Beiträge, auf die sich die Denunzianten beziehen, wurden aber gelöscht. Halten Sie das für akzeptabel? Putin darf als Zar, Diktator oder was weiß ich diffamiert werden, tut man das Gleiche mit der hier herrschenden Machtelite, wird man sofort wegzensiert. Das ist kein demokratischer Meinungsbildungsprozess, der Meinungsfreiheit auf "Feindbild-Projektion" reduziert. Das ist für mich politische Indoktrination. Muß das jetzt auch wieder gelöscht werden? Danke für Ihren Anstoss.

Anstoßer 07.03.2014 - 10:06:34

Denkanstoß, Herr Freyer,

so, wie Sie Ihre Artikel schreiben, müssen Sie sich doch gar nicht wundern, dass diese gelöscht werden. Ihr Vokabular allein disqualifiziert sie bereits. Der Ton macht die Musik ... Man kann sich auch zivilisiert und kulturvoll echauffieren, probieren Sie es mal!

charkow 07.03.2014 - 09:23:00

Nachtrag

vom 07.03.2014

charkow 07.03.2014 - 09:19:16

@Schon wieder wurde die Milch sauer!

Na, schon mal in anderen Medien informiert so wie hier z.B.: http://www.youtube.com/watch?v=hHt92B0tWls Oder lesen Sie die Seite 2 der Printausgabe oder auch online „Wer waren die Schützen von Kiew?“ vom 07.06.2014. Es ist ein zarter Ansatz zum objektiven Journalismus.

Schon wieder wurde die Milch sauer! 07.03.2014 - 08:17:20

ACHIM FREYER ,heute schon geschäumt?

Auch Sie verpesten die Foren in einer Weise, dass einem das Ko.zen kommt. Viel Bla, nichts zum Thema. Tipp: Wenn es wieder "kommt", gehen Sie in die Toilette, stecken Sie Ihren Kopf in die Schüssel ... das kühlt. Starke Männer in Russia machen das so! Übrigens, ich habe mit der Redaktion überhaupt nichts am Hut. Ihr Gesulze, das Ihren Kampf mit der Redaktion zeigen soll, NERVT !

gutmensch 06.03.2014 - 21:50:50

ich

bin gegen die sexualisierung der gesellschaft! is mir egal, ob wer hete oder homo ist, nur sexismus geht mir auf den sack! hasst die merkel etwa auch schwule? und warum sollte sich putin lächerlich machen, wenn er schwul wäre? sind sie vielleicht latent homophob? hier wird wie immer mit zweierlei maß gemessen...

Luwigal 06.03.2014 - 21:26:43

Also, ich kann wohl das Gegenteil lesen, was Sie lesen.

... wollen? Oder geht es Ihnen nur darum, dass Putin nicht so lächerlich im Regen stehen bleibt? Aber, dafür hat er selber gesorgt.

Luwigal 06.03.2014 - 21:22:03

Gutmensch, lass ihn doch. Warum willst Du nicht Putin löschen lassen?

Er ist doch der Schwulenhasser. Im Grunde genommen hat der, der den vorherigen Beitrag geschrieben hat, doch ins Schwarze getroffen.

gutmensch 06.03.2014 - 20:31:54

warum

wird son homophober schwachsinn nicht sofort gelöscht?

Männer lieben Putin? 06.03.2014 - 19:18:50

Hat CrashPutin etwas zu verbergen?

Neues Buch behauptet Putin ist asexuell und latent schwul MOSKAU - Der russische Präsident gibt sich gern als Macho. Ein Politologe räumt nun auf mit diesem Image. http://www.blick.ch/news/ausland/putin-ist-asexuell-und-latent-schwul-id2559257.html

PutinsRektalfistel 06.03.2014 - 18:13:49

Hey, Crashputin, Mann, guck mal da!

RUSSLAND LACHT Putin und der politische Witz http://www.schumatsky.de/Putinwitze.htm

phrasendrescher 06.03.2014 - 15:08:48

na und bernd?

Dreht man die "Vorzeichen" steht ihr Kommentar genauso arm da..

Bernd 06.03.2014 - 11:08:04

@omen

Belegen sie doch mal die systematischen Übergriffe, die einen Einmarsch in die Ukraine notwendig machen, da die ukrainische Polizei dem nicht mehr Herr wird! Das können sie leider nicht, da es solche nicht gibt. Auch beim Irak, Afghanistan oder Jugoslawien erhob ich mein Wort. Aber wenn zwei das Gleiche tun ist das bei ihnen ja etwas anderes. Wenn die USA irgendwo einmarschieren verurteilen sie dies und wenn Russland es tut ist es in Ordnung. Und die Schuldenfreiheit von Russland können sie auch nicht belegen, da es sie nicht gibt. Über ihre Unwissenheit zur russischen Wirtschaftspolitik wollen wir gar nicht reden, da jeder Kundige sieht wie mangelhaft diese ist.

omen 06.03.2014 - 02:12:19

Na, Bernd, von Kraft geträumt?

Haben Sie sich auch beim Irak-Krieg der USA so aufgeregt? * Gerne holt man als Begründung die geknechteten Juden und Russen aus dem Propagandakästchen. Nur dumm, dass bisher keine Übergriffe der ehem. Opposition bekannt geworden sind. Aber wenn der geliebte Führer Putin es so sagt* - Stopp! Gelegentlich mal was anderes als Bild lesen und, ach ja, sofern man Fremdsprachenkenntnisse besitzt, einfach mal Medien aus anderen Ländern lesen - bildet mehr, als BLIND mit den riesigen Lettern. Ach und ja - *Russland müssen hart die Grenzen und Konsequenzen des Handelns aufgezeigt werden.* - wo waren Sie mit den Konsequenzen, als die Amis in Afghanistan, Irak marschierten, Jugoslawien bombardierten - alles jenseits jeden Völkerrechts? Tja, und was haben Sie denn für Ideen bzgl. Konsequenzen für die Russen, die diese wirklich jucken? In allen Foren lese ich dazu nur HEISSE LUFT! So auch bei Ihnen! Übrigens - wie Sie so schön bemerkten: Unter Putin ist das in den 90-ern hochverschuldete Russland schuldenfrei geworden - vielleicht ein Denkanstoß in verschiedene Richtungs?!! MfG

Bernd 06.03.2014 - 00:53:59

An Putins Wesen...

... soll die Welt genesen. Lasst Putin doch einfach in Länder ohne Grund einmarschieren und sie annektieren. Appeasement-Politik hat Europa ja schon mal in einen Krieg geführt. Gerne holt man als Begründung die geknechteten Juden und Russen aus dem Propagandakästchen. Nur dumm, dass bisher keine Übergriffe der ehem. Opposition bekannt geworden sind. Aber wenn der geliebte Führer Putin es so sagt dann stimmt es, schließlich hat er Russland schuldenfrei gemacht und jeder dort hat ein paar Millionen Rubel auf dem Konto. Russland müssen hart die Grenzen und Konsequenzen des Handelns aufgezeigt werden. Es kann nicht sein, dass Russland die Ukraine weiterhin als eine ihrer Sowjetrepubliken ansieht und die Souveränität nach Gutdünken verletzt.

omen 05.03.2014 - 23:53:49

Herr Schröder,

ich fand diesen Beitrag zwar diesmal etwas weniger tendenziös, ein klein wenig differenzierter als den letzten, dennoch: Sie machen trotz massiver Kritik im Netz gegen Ihre letzten Artikel in diesem weiter Kreuzzug mit, der nicht einmal nur gegen Putin als solchen, sondern gegen eine erstarkte Großmacht Russland gerichtet und die dem Ami und so manchem Pleite- und Korruptionspolitiker im Westen ein Dorn im Auge ist. Sicher ist Putin kein Waisenknabe - er ist, was bei uns auch ein Adenauer, ein Kohl und ein Gerd Schröder waren, ein Machtmensch. So etwas braucht Russland aber - Sie dürften doch auch noch Erinnerungen an die Jelzin-Ära haben ... Da herrschte in Russland das blanke Chaos und das Land hatte Schulden ohne Ende - heute ist man schuldenfrei und es herrscht wieder eine gewisse Ordnung!! Und ob der nun breitbeinig da rumgesessen hat oder nicht - das ist völlig uninteressant. Gab es je Zweifel, dass Großmächte ihre Einflusssphären haben? Gut die Amis sehen die ganze Welt als die ihre an, aber das sehen halt nicht alle so! Und die Amis wissen das auch, stellen sich aber breitbeinig hin und spielen den Cowboy (Machosymbol!!!) Putin hat mit dem Westen und den von ihm unterstützten Kräften in dieser künstlich aufgeheizten Situation in der einzig verständlichen Sprache gesprochen, die man offensichtlich im Westen hören will und versteht … Ist er dabei „brachial“ vorgegangen? Nein, im Gegenteil – ziemlich gekonnt und recht subtil (ohne „chirurgische Eingriffe“ mit Cruise Missiles) Brachial war wohl eher das, was die „friedlichen“ Demonstranten in Kiew veranstaltet haben – da sind über 80 Menschen gestorben, darunter gleich ganz zu Anfang viele Polizisten. Bei der Abspaltung der Krim ist noch niemand gestorben! Sie haben das in Ihrem Schlusswort sehr schön erkannt. Die Spekulationen, wie weit Putin gehen würde, sind völlig fehl am Platz – das wissen weder Sie noch ich! Aber mal ehrlich: das wollen wir beide doch auch gar nicht wirklich wissen, oder?! An und für sich, ist der Drops schon gelutscht. Kommt jetzt die Putschistenregierung wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, schmeißt die Neofaschisten raus und garantiert den Russen und Juden Unversehrtheit und verhandelt mit Russland und mischt sich der Westen nicht wieder unqualifiziert ein, besteht überhaupt keine Kriegsgefahr – die wird nur von Ihnen und Ihresgleichen herbeigeschrieben. Auch bei der Frage der Sanktionen gewinnt man bei dem Stil Ihres Artikels den Eindruck, Sie bedauerten, dass wahrscheinlich keine einheitliche Linie im Westen zustande kommen wird und damit auch keine Sanktionen. Wenigstens haben Sie dargestellt, dass man wohl Russlands Logik wird stärker berücksichtigen müssen und – dass man viel Geld in die Hand nehmen muss, um den Ukrainern zu helfen. Wie wäre es, wenn Sie vorgeschlagen hätten, dass die Amis einfach mal, statt des mickrigen Angebots eines Kredites über eine lausige Milliarde USD ruhig der Ukraine 5 Mrd. mal eben als Wiedergutmachung schenken (immerhin haben ja nach den Worten der Mrs. „F**k the EU“ Nuland die USA 5 Mrd. zur Destabilisierung der Ukraine aufgewandt) – warum liest man solche Dinge nicht bei Ihnen?? Vielleicht sollte der Westen nach dem Unfugf, der getrieben wurde, ruhig an Russland ein paar Zugeständnisse machen – vielleicht überlegt man beim nächten Mal im Westen besser, was man da vom Zaune bricht … Ja, statt Ihrer Verpflichtung als sogen. „4. Kraft im Staate“ als unabhängiger Journalist nachzukommen, schreiben Sie in gleichgeschalteter Weise, wie der Rest der Hammelherde. Übrigens, wo war Ihr Aufschrei, als die Gruppen „Rechter Sektor“ und „Swoboda“ gleich nach dem Putsch ihre antisemitischen (und antirussischen) Losungen rausholten? Sie haben doch hier in FF vor 2-3 Jahren auch ein Riesenfass aufgemacht, als in der Jüdischen Gemeinde eingebrochen worden war und die Kriminalisten „nur einen einfachen Einbruch“ feststellten – da haben Sie hier via Zeitung postuliert, dass es sich um einen politischen Anschlag gehandelt haben soll, Stadtverwaltung und den Ex-Polizeipräsidenten Feiring zu entsprechenden Stellungnahmen veranlasst – die spätere Gerichtsverhandlung gegen einen polizeibekannten kleinen polnischen Dieb (Alkoholiker) hat das Gegenteil bewiesen. Weder Sie, noch Herr Feiring, der damals öffentlich seine Kriminaler runtergeputzt hat, hat sich je in der Zeitung für diese Unfug entschuldigt!!

gutmensch 05.03.2014 - 22:07:02

wo bleibt

dein gewissen wenn es um asylbewerber geht!

gutmensch 05.03.2014 - 22:02:02

@leser

du hast keinen plan von der linken in der ukraine! sie verbuenden sich weder mit den faschisten dort, so wie es zb die oppositionellen oligarchen und der westen tat/tut, noch sind sie putin hoerig. hier in der brd ist es ja nichts neues, dass die npd sich als anti-kriegs-partei profilieren moechte. da ich diese partei als vs-instrument betrachte, sehe ich solche aktionen auch als einen versuch moegliche proteste zu spalten.

Klaus Neubauer 05.03.2014 - 21:53:58

Es ist skandalös wie wir hier desinformiert werden

Habt ihr kein Gewissen? Nehmt euch ein Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=VYHweq6_DgE#t=120

gutmenschin 05.03.2014 - 21:43:46

@klaus

guter link, aber ich wusste bisher nicht, dass die npd(der vs) gegen den krieg und pro russland ist. damit verraten sie ja ihre kameraden von der swoboda, mit denen man sich doch so gerne trifft und posiert?!?! jetzt sind das plötzlich die bösen faschisten?!?! dumm, dümmer, npd! und gut das sie an die kinder denken. macht ja sonst keiner....

Leser 05.03.2014 - 21:26:32

die Braunen und die Kommunisten...

... verbünden sich gegen die ehem. Opposition in der Ukraine und bejubeln ihren geliebten Führer Vladimir Vladimirovič Putin und seinen Einmarsch. @Klaus Neubauer Klartext sprechen also nur Mitglieder der NPD?!

Jalasis 05.03.2014 - 21:24:37

Putin

macht nicht was er will, er macht alles richtig. Putin ist ein Staatsmann mit Format.

Klaus Neubauer 05.03.2014 - 20:48:41

Haben Sie keine Kinder?

Wie kann man nur leichtsinnig einen Krieg provozieren, für was eigentlich? Hier spricht jemand Klartext: http://www.youtube.com/watch?v=GLmDyNWMw8w#t=170

MOZ-Manchmal Ohne Zensur 05.03.2014 - 20:05:44

@rasputin

Meine Hochachtung! Da gehört schon eine Menge dazu, sich selbst als "den Lügenbaron des 21. Jahrhunderts" zu outen. Zumindest eine gehörige Portion Selbstüberschätzung. Aber jetzt mal ehrlich, für wen verklausulierst Du Dich denn so?

b.ulli 05.03.2014 - 19:12:13

ein wenig

erinnert mich das Ganze ein eine Szene aus 1984 als auf einer Kundgebung plötzlich die Transparente hektisch runtergenommen wurden und nicht mehr Eurasien(?) sondern wer anderes öffentlich zum Feindbild erklärt wurde. Genau so funktioniert es auch in echt ;)

Frau Nuff Nuff 05.03.2014 - 15:27:29

Putin macht, was er will

Oh nö, nicht die Leier, Rasputin. Wenn die Argumente ausgehen, alles im Namen der Freiheit verdrehen. Selbst die Mädels von Muschi Krawall- Pussy Riot, welche sich sonst was in aller Öffentlichkeit in die Vagina schieben, hat Putin freigelassen. Die hätte man überall auf der Welt weggesperrt. Wenn sonst nichts zieht, strapaziert man eben solche primitiven, perversen Ansichten als Werte der westlichen Freiheit und verlangt, dass man diese Ansichten auf der ganzen Welt zu erlauben hat. Das überzogene, indiskrete Ausleben aller möglichen sexueller Richtungen ekelt selbst im Westen viele heterosexuelle Menschen an. Die kommen sich vor, als seien sie in der Minderheit und prüde. Gut, dass es noch Völker gibt, die mit Intimitäten sorgfältiger umgehen. Die westliche Propaganda stürzt allzu gern auf provozierende Bilder und produziert so eine inszenierte Hetzpropaganda im Namen der Freiheit.

RasPutin 05.03.2014 - 14:32:58

MOZ-LESER, Spaß beiseite, jetzt kommt CrashPutin!

"Also, meine Truppen sind in geheimer Friedensmission unterwegs. Sie beschützen die Ukrainer vor den bösen Russen." "Russen?" "Ja, vor denen, die ich jeden Tag vor meiner Haustür verhaften lasse weil sie wirres Zeug von Freiheit und Frieden herumblärren. Und auch vor denen, die halbnackig meine geliebten Hüter des Rechts provozieren!" "Hey, Du da ... steck Dein Pornoheftchen weg, muss ja nicht jeder sehen, was starke Männer in Russland brauchen!"

RasPutin 05.03.2014 - 14:06:33

FRIEDEN auf Erden, Amen! Sie wissen schon, dass die Erde rund ist?

Einmal weit weit in den Westen und plötzlich steht man vor RasPutin! dem Lügenbaron des 21. Jahrhunderts.

moz-leser 05.03.2014 - 14:04:22

Frage

Was machen eigentlich Russlands Truppen im souveränen Staat Ukraine?

RasPutin 05.03.2014 - 14:03:10

Das war doch nicht Putin! ... denn, was Putin nicht sagte ...

"Putin-Masken kann man doch mittlerweile überall kaufen!"

Frieden 05.03.2014 - 12:24:53

Falsch

die Libyer wollten von ihrem Atomprogramm ablassen. Gegenleistung (Versprechen) des "Westens" war das Libyen nicht angegriffen wird. Ich habe es nicht vergessen. Wie verlogen ist der "Westen" denn jetzt nun?

Frieden 05.03.2014 - 12:01:47

Werte Redaktion

ich erlebe das erste Mal, dass einer meiner Kommentare nur teilweise gelöscht wurde. Wie kann das denn jetzt auf einmal. Es ist Fakt, dass die Libyer damals darauf verzichtet haben ihr streben nach Atomwaffen zu beenden. Als Gegenleistung wurde dem "Westen" das Versprechen abgetrotzt, dass sie nicht angegriffen werden. Was passiert ist wissen alle. Sie auch. Langsam frage ich mich ob ich auf der richtigen Seite stehe. Nein besser ob ihr auf der richtigen Seite steht. Wenn sich der Kriegstreiber Schröder bei der MOZ so positionieren kann, weiß ich,dass ihr endlich einmal auf der falschen Seite steht. Der Westen soll sich zurückziehen und alle Menschen auf dieser Welt leben lassen und keine Putsche finanzieren. Nirgends auf der Welt, auch nicht in der Ukraine.

Nurmut 05.03.2014 - 10:42:44

Putin macht, was er will

Schröder. Kann er nicht, will er nicht, darf er nicht? Lässt sein Ratio keine andere Sichtweise zu. Ist er wirklich überzeugt von dem was er schreibt, oder mag er Putin nicht? Ist es sein Kalkül, durch seine einseitige Sichtweise möglichst viele Leserkommentare auf seine Hetzkolumnen zu ziehen? Wenn ja, ist ihm das gelungen. Wenn nein, warum macht er es dann? Ist er nicht frei in seiner journalistischen Tätigkeit? Hängt sein Arbeitgeber am Tropf der wenigen westlichen Medienkonzerne? Auf welche Quellen stützt er sich? Reuters, Deutsche Presse -Agentur GmbH (dpa), Axel Springer Aktiengesellschaft? Es ist bekannt, dass die BILD- Jour¬nail¬le auf den Schreibtischen der Redaktionsbüros liegt. So oder so, mir ist die Sichtweise zu einseitig, unseriös. Herr Schröder, was hat denn nun Putin im Interview- als er so breitbeinig und machohaft auf dem Stuhl saß- gesagt? In diesem kam zur Sprache, dass die Situation in der Ukraine durch einen Putsch herbeigeführt worden ist. Putin den neuen, nicht gewählten Präsidenten für illegitim hält, das ukrainische Verfassungsgericht aufgelöst worden ist und die unrechtmäßigen Machtergreifer beschlossen, gegen die Richter Strafverfahren einzuleiten… Mehr dazu auf die deutschsprachige Seite von „Radio Stimme Russlands“. Nun kann man diese Quelle als billige „Gegenpropaganda“ abtun. Mein persönlicher Eindruck ist, dass auf „Stimme Russlands“ wesentlich objektiver berichtet wird. Zumindest bietet diese Informationsquelle die Möglichkeit, die Beweggründe der anderen Seite besser zu verstehen.

not anonymous 05.03.2014 - 10:09:24

imperialismus 2.9

der widerstand der antifaschistischen ukrainer wächst! https://www.facebook.com/stop.svoboda

Frieden 05.03.2014 - 09:03:40

@B.ULLI

Wir haben es doch schon erlebt auf Kuba in der Schweinebucht. So ähnlich wurde es mit der Ukraine auch gemacht. Dann wollten die Russen auch ein paar Raketen stationieren. Gleiches Recht wegen der 1000 fachen Stützpunktsumzingelung. Die Reaktion der USA NATO haben wir alle erlebt. Gut das Russland seine atomare Abschreckung hat. Ansonsten wäre der Krieg doch schon da. Siehe Libyen, die auf die

Isenhagen 05.03.2014 - 08:37:36

erfreulich ist auch,

dass in den Kommentaren die Kritik an der Ostpolitik des Westen alles andere dominiert und dass obwohl mehr als die Hälfte der sytemkritischen Beiträge von der Redaktion gelöscht werden. Vermutlich ist es für die Journaille nicht so einfach gegen gesunden Menschenverstand anzuschreiben und die Leute "umzudrehen".

b.ulli 05.03.2014 - 08:19:34

beruhigend

zu lesen, das es zumindest noch 4 Leute gibt, die klaren Verstands sind. Ich kann allen Vorkommentaren nur zustimmen. Wie hätte sich die USA wohl verhalten, wenn beispielsweise Cuba von einer antiamerikanischen Truppe unterstützt durch chinesische und russische Interessenvertreter geputscht wird und der Fortbestand jener sagenumwobenen Militärbasis in Gefahr geraten würde? Hier werden Feindbilder billigster Art gezüchtet, plumpe und nichtmal sonderlich einfallsreiche Propaganda.

Frieden 05.03.2014 - 07:37:46

Putin macht das was ich von Deutschland auch erwarten würde

Putin schützt das Brudervolk vor der expansiven Politik des Westens. Um das zu sehen kann sich Schröder noch so sehr Mühe geben und BILDhaftig etwas von breitbeinig, machohaft schreiben. Unterirdisches Niveau. Dafür ist Schröder aber bekannt. Seit Jahren ist dieser " Journalist" damit beschäftigt über Russland herzuziehen. Seine Themen sind einseitig und richtig er muss ja seine Brötchen verdienen. Da kann man sich die Wahrheit über diesen Putsch nicht leisten. Russland zeigt seinen Feinden zu Recht die Stirn, damit der Westen nicht machen kann was er will. Ich kann mir vorstellen, wenn der Westen seine aggressive Politik nicht aufgibt, wird es Krieg geben. Der Westen spricht von Sanktionen, Bestrafung und rudert schon wieder zurück. Danke Russland für den gerechten Kampf gegen die gefährliche Einverleibung des Ostens. Gerade wir als Deutsche sollten uns gegen diese westliche Politik stellen. Kriegstreiber

Isenhagen 05.03.2014 - 05:12:49

Putin gehnt nicht brachial

gegen das Brudervolk vor. Er geht nur gegen eine gewisse Verbrecherklientel dieses Volkes vor die vom gewissen Kreisen im Westen genährt und ermutigt wird. Und dafür sollten wir alle dankbar sein. Ansonsten, der Herr Schröder weiß das auch nur er darf nicht. Das gebietet schon die Selbstzenzur denn er mag auch frische Brötchen.

Achim Freyer 05.03.2014 - 01:28:34

Ein Witz

Frage: Warum hat es in Washington noch nie einen Staatsstreich gegeben? Antwort: Dort gibt es keine amerikanische Botschaft.

MOZ-Manchmal ohne Zensur 05.03.2014 - 01:25:23

Russlandhass ist noch lange keine journalistische Kompetenz

Herr Schröder, sie halten also die Alarmbereitschaft der Armee eines Landes, um die eigenen Grenzen und Bürger zu schützen, in einer politisch instabilen Situation des Nachbarlandes Ukraine für brachial. Hielten Sie es auch für brachial, als amerikanische Kriegsschiffe während der olympischen Spiele zum Schutze amerikanischer Bürger vor terroristischen Angriffen in Alarmbereitschaft vor russischen Grenzen kreuzten? Warum soll Russland für seine Bürger nicht das gleiche Recht beanspruchen? Messen Sie da mit unterschiedlichen Maßstäben? Und um wieviel brachialer ist denn die Bombardierung eines anderen Landes. Ich habe von Ihnen keinen Protest gehört, als die USA über eine Million Menschen im Irak ermordeten? Zumal sich die Kriegsgründe später als offensichtlich gelogen herausstellten. Obwohl man es auch vorher schon hätte wisse können, habe ich von ihnen dazu keinen Protest gehört. Diese Zeitung hat die Kriegslügen damals unkritisch verbreitet, und so Akzeptanz unter den Bürgern für ein mörderischen Verbrechens mit Lügen geschaffen. Niemand von den bei der MOZ arbeitenden Journalisten hat sich danach für die journalistische Mittäterschaft am Massenmord entschuldigt. Und auch jetzt gehören Sie, Herr Schröder wieder zu den Scharfmachern. Wann begreifen Sie, dass Sie eine Verantwortung haben, die nicht darin besteht Feindbilder aufzubauen, sondern umfassend zu informieren.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG