Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Putin hat die Sinnkrise der Nato beendet

Dietrich Schröder
Dietrich Schröder © Foto: MOZ Gerd Markert
Dietrich Schröder / 03.09.2014, 19:44 Uhr
(MOZ) Die Nato wird künftig häufiger Übungen in Polen, den baltischen Staaten und Rumänien durchführen. In Stettin und anderen Orten sollen Basen für schnelle Reaktionskräfte entstehen, die die Ostflanke des Bündnisses im Notfall vor Russland verteidigen können. Auch die Luftüberwachung der baltischen Länder, die bereits jetzt von Bundeswehr und anderen Armeen organisiert wird, wird weiter verstärkt. Selbst von Übungen auf ukrainischem Territorium ist die Rede. Kurz gesagt: Das westliche Militärbündnis wird auf seinem heute beginnenden Gipfel Dinge beschließen, die noch vor wenigen Monaten undenkbar gewesen wären. Ginge es nur nach dem Bedrohungsempfinden der Polen und Balten, dann wären aber auch diese Maßnahmen noch nicht genug. Und die Regierung in Kiew will gar der Nato beitreten.

Stellt man diese Entwicklung dem Hauptargument des Kreml und seiner Anhänger gegenüber - nämlich der These, dass der Konflikt um die Ukraine nur deshalb entstanden sei, weil sich Russland einer Einkreisung durch die USA und die Nato erwehren müsse, dann hat Moskau mit seiner aggressiven Politik genau das Gegenteil von dem bewirkt, was es erreichen wollte. Hatten die Generäle vieler Länder nicht jahrelang beklagt, dass die Regierungen den Militäretat kürzten, weil es kein Gefühl der Bedrohung aus dem Osten mehr gab? Selbst für die Annektierung der Krim zeigten viele im Westen noch Verständnis. Lange fragte man sich höchstens, wie weit der "verrückte Putin" zu gehen bereit sei. Erst die immer blutigeren Kämpfe in der Ostukraine haben die Stimmung verändert.

Natürlich muss es dennoch vor allem anderen darum gehen, das Töten unter den einstigen Brudervölkern zu beenden und damit die Spirale der Gewalt zu brechen. Deshalb waren auch die ersten Reaktionen positiv, als am Mittwoch plötzlich von Waffenstillstand die Rede war und Putin einen Aktionsplan präsentierte. Andererseits wird hinter jeder seiner Äußerungen inzwischen eine Finte vermutet. Dass seine Angebote am Vorabend des Nato-Treffens kamen, war gewiss kein Zufall. Geht es also nur darum, Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Bündnisses zu verstärken? Auf jeden Fall muss auf dem Nato-Gipfel auch eingehend über das weitere politische Vorgehen gegenüber Moskau debattiert werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
ISENHAGEN, nein danke, er war auch am schweinetrog 06.09.2014 - 08:52:08

"Die Gier der Schweine am Trog ist einfach zu groß." Sie waren dabei?

Trog # 15 ganz rechts, der, der am lautesten grunzte?

Isenhagen 06.09.2014 - 05:12:15

Das ist doch zu schön, dass

die Nato wieder einen Sinn hat. 5 Mrd Dollar haben die Amis wohl dafür bezahlt um über die Ukraine ein Klima in Europa zu schaffen bei dem man glaubt, den betroffenen Völkern wieder mehr Rüstungsausgaben zumuten zu können. Und man wird es ausgeben für Panzer, Kanonen, Bomben usw., das Geld der Bürger. Man inszeniert eine Bedrohungslüge, lässt die Menschen bluten. Pfui Daibel.......aber wie heißt es so schön.....im Westen nichts Neues......Russland muss aufpassen, sehr aufpassen. Die Gier der Schweine am Trog ist einfach zu groß.

russlands soldaten mit nem knallrotem gummiboot in der ostukraine im abenteuerurlaub 05.09.2014 - 20:48:17

Gibts für die auch ne Reisekrankenversicherung?

mit Rückfluggarantie im Body Bag?

Urlauber 05.09.2014 - 19:36:01

@Christoph

Die fliegen alle in die Ukraine zum Urlauben. Die Ost-Ukraine ist doch jetzt zum Urlaubsgebiet erklärt worden, nachdem ganz viele russische Soldaten dahin zur Erholung fahren. Und ihre Dienstfahrzeuge können sie auch mit bringen. Einfach mal im Kreml die Reisekataloge anfordern.

Christoph 05.09.2014 - 18:25:44

tatsache

gestern und heute konnte man amerikanische CH-47 und offensichtlich auch MH 53 pave lows über Fürstenwalde und Seelow richtung osten fliegen sehen und da wir höchstwahrscheinlich keine luft und raumfahrtausstellungen haben wo fliegen die denn hin wenn in anbetracht der sache bisher eher selten mögliche amerikanische Transport und mehrzweckhubschrauber richtung osten flogen die in der häufigen frequenz zu sehen und vorallem zu hören waren

Der Aufgeweckte 04.09.2014 - 13:57:03

Hinweis zur Sache

Vieleicht sollte die MOZ mal Herrn Jörges` heutigen radio1-Kommentar zur Lage in der Ukraine abdrucken, um nach all der extrem einseitigen Anti-Russland-Berichterstattung der letzten Monate zumindest den Anschein zu wahren, objektiv und unvoreingenommen ihrer journalistischen Pflicht nachzukommen! http://media.rbb-online.de/rad/mp3/_programm/7/20140904/0810_kommentar.mp3 EIN Journalist mit Rückgrat unter so vielen Schwarmschwimmern. http://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/kommentar/hans_ulrich_joerges.html

Steffi J. 04.09.2014 - 10:28:21

Interessant

und aufschlussreich. Und Frau M. als stärkste politische Frau der Welt bläst in das .... Boxhorn hinein. Sie ist ja aus der sozialistischen Zeit so dem Friedenswillen verpflichtet.

Erwin Groß 04.09.2014 - 09:32:49

Psychopathen regieren unsere Welt

Man darf die Kriege im Nahen Osten, der Ukraine und die Kriegsvorbereitungen für Mitteleuropa nicht isoliert betrachten. Es geht um eine geostrategische Zielrichtung, die Brzezinski, der "Berater" Obamas und Bushs bereits vor Jahrzehnten klarstellte. http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/nach-bush.html Psychopathen regieren unsere Welt und reißen uns alle in den Abgrund wenn die Völker nicht aufstehen und sich wehren anstatt gegeneinander Krieg zu führen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG