Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminelle Clans in Berlin - Gegenstrategie bis Ende April angekündigt

Der Berliner Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) will im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Paralleljustiz in Berlin vorgehen. Bis Ende April will er sein Konzept vorlegen.
Der Berliner Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) will im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Paralleljustiz in Berlin vorgehen. Bis Ende April will er sein Konzept vorlegen. © Foto: dpa
dpa / 13.02.2016, 09:00 Uhr
Berlin (DPA) Senat bis Ende April ein Konzept vorlegen. "Das ist eine ressortübergreifende Aufgabe", sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem gegen die systematische Unterdrückung von Frauen in Parallelgesellschaften müsse vorgegangen werden.

"So viel Repression gegen Täter wie möglich, ja - aber das allein löst die Probleme nicht." Opfern müssten Auswege gezeigt werden. Sie sollten ermutigt werden, Täter anzuzeigen. "Wenn die Opfer nichts sagen, hat der Rechtsstaat ganz große Schwierigkeiten bei der Strafverfolgung", sagte der CDU-Politiker.

Aus einer im Dezember vorgelegten Studie geht hervor, dass gewalttätige Großfamilien und Clans mit mehreren tausend Angehörigen in Teilen Berlins ein Klima der Angst geschaffen haben. Betroffen sind demnach Teile von Neukölln, Wedding, Moabit, Kreuzberg und Charlottenburg - Tendenz zunehmend. Die Übergänge zur organisierten Kriminalität seien fließend.

Von Gewalt Betroffene müssten verstärkt über ihre Rechte aufgeklärt werden, sagte der Senator. In patriarchalischen Familien werde geschlagenen Frauen gedroht, dass ihnen die Kinder weggenommen werden, wenn sie zur Polizei gehen. "Das ist Quatsch", sagte Heilmann. Auch eine Ehe nach islamischem Recht sei in Deutschland nicht wirksam. "Wir brauchen Aufklärung, und wir brauchen Mittler dafür", unterstrich der Senator.

Misshandelte, unterdrückte Frauen aus abgeschotteten Familien, die doch eine Anzeige wagten, könnten zu Beginn eines Ermittlungsverfahrens als Zeugen auch per Video von einem Richter befragt werden, schlug Heilmann vor. "Dann ist der Rückzug, dass es doch bloß ein Unfall war, schwieriger."

Eine solche Aussage könnte im Strafprozess gegen Täter als Beweismittel gelten - ohne dass die Frau im Gerichtssaal im besten Fall noch einmal aussagen mus und im Zuschauerraum womöglich noch ein Teil des Clans sitzt. Die Videobefragung sei gesetzlich möglich, werde aber bislang zu selten angewandt. Er halte sie für ein gutes Element, um das Schweigen gegenüber der deutschen Justiz zu durchbrechen, so Heilmann. "Ich befürworte das ausdrücklich."

Die Strafverfolgung werde weiter gestärkt, kündigte der Senator an. Sieben neue Staatsanwälte beginnen in diesem Jahr ihren Dienst in Berlin. Ein Teil von ihnen werde bei der Aufklärung organisierter Kriminalität wie Geldwäsche und Drogenhandel eingesetzt. Außerdem gibt es zehn zusätzliche Stellen am Landgericht, um drei neue Strafkammern einzurichten. Die Mitarbeiter der Anklagebehörde sollten auch geschult werden, Strukturen und Verbindungen von kriminellen Familienclans zu erkennen.

Diese agierten vor Gericht oft sehr geschickt. Sie leisteten sich die besten Anwälte und dazu noch sehr viele, die in Strafprozessen immer wieder neue Anträge stellten. "Diese Clans tanzen dem Staat auf der Nase herum - das können wir uns nicht gefallen lassen", betonte der Senator.

Schlagwörter

Gegenstrategie Thomas Heilmann Kriminelle Neukölln Parallelgesellschaft

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG