Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Manipulationen am Erbgut von Moskitos sollen helfen, die Krankheit zu besiegen / Wissenschaftler haben sehr unterschiedliche Erwartungen an neue Methoden

Moskitos
Mit der Genschere gegen Malaria

André Bochow / 22.11.2018, 08:30 Uhr
Berlin (MOZ) Der jüngste Malaria-Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt, mehr als 200 Millionen Menschen sind von der Krankheit betroffen und nach wie vor sterben Hunderttausende jährlich. Wirklich wirksame Impfstoffe gibt es nicht. Nun soll die Gen-Technik helfen.

WHO-Chef Tedros Adhanonom Gebreheyesus ist besorgt. Der Malaria-Report, den der Äthiopier vorgelegt hat, enthält beunruhigende Daten. 219 Millionen Fälle gab es 2017. Nach langer Zeit sinkender Zahlen, gibt es seit 2016 wieder mehr Erkrankungen. 435 000 Menschen starben 2017 an Malaria. „Die Tatsache, dass alle zwei Minuten ein Kind an dieser vermeidbaren und heilbaren Krankheit stirbt, ist inakzeptabel“, so der WHO-Generalsekretär. Die mit Abstand meisten Erkrankungen, nämlich mehr als 90 Prozent, treten in Afrika auf. Auf elf afrikanische Länder entfallen 70 Prozent der weltweit gemeldeten Fälle. Der Klimawandel hilft bei der Malaria-Ausbreitung.

Malaria wird durch Stiche von Anopheles-Mücken übertragen, die den Erreger in sich tragen. Sie stechen vor allem nachts zu. Wirksamster Schutz waren bislang Moskitonetze. Die stehen aber Menschen in den ärmsten Ländern häufig nicht zur Verfügung. Der Zusammenhang zwischen Armut und Malaria lässt sich anhand der Statistiken gut belegen. Das gilt auch für die Todesfälle.  Außerdem mehren sich die Hinweise, dass  Moskitonetze nur noch bedingt hilfreich sind.  Umso mehr lassen Meldungen aus der Wissenschaft aufhorchen.

Britische Forscher haben  es geschafft,  in einem Labor, genauer gesagt, in einem Biosicherheitsinsektarium, eine komplette Population von Malaria übertragenden Moskitos  zum Kollabieren zu bringen. Die Wissenschaftler des Projektes „Target Malaria“, das zu großen Teilen von der Bill & Melinda Gates-Stiftung finanziert wird,  haben dabei auf ein Verfahren zurückgegriffen, das sich Gene Drive nennt. Mit Hilfe einer sogenannten Gen-Schere (CRISPR-CAS9) wurde dafür gesorgt, dass die klassischen Mendelschen Vererbungsregeln außer Kraft gesetzt wurden und die Vererbung bestimmter Eigenschaften beschleunigt wurde. Genauer gesagt: Mit der Gen-Schere wurde die Ausdifferenzierung der Geschlechter verändert. Unfruchtbare Weibchen wurden vermehrt.  Das Ergebnis: Bei zwei Versuchen konnten die Moskitoweibchen in der achten beziehungsweise in der elften Generation keine Eier mehr legen. Eine andere Möglichkeit wäre, die Fähigkeit Malaria zu übertragen, zu beseitigen.

In der Praxis würde das bedeuten, dass man die Malaria-Moskitos entweder ausrotten oder ihnen die Malariaverbreitung austreiben könnte.

Lässt sich so tatsächlich Malaria aus der Welt schaffen? Bislang ist die Frage nicht zu beantworten.  Unter anderem, weil nicht geklärt ist, ob und wie schnell die Moskitos Resistenzen entwickeln. Auf der anderen Seite stehen, wie immer wenn es um die Manipulation von Erbgut geht, ethische Zweifel. Dass die Rettung von Hunderttausenden Menschenleben möglich sein könnte,  gibt aber auch der Umweltethikerin Ute Eser zu denken. In einem Interview für den Deutschlandfunk sagte sie, es  fiele ihr schwer, angesichts von 500 000 Toten pro Jahr die Anwendung von Gene Drive zu verurteilen.  Immerhin spreche auch das Kostenargument dafür, denn die Technik sei viel preiswerter als der Einsatz von Medikamenten oder die Entwicklung von Impfstoffen. „Eine Art herauszunehmen, die wirklich erhebliche Schäden anrichtet“, so Eser, „hat natürlich einen Charme. Wobei auf gar keinen Fall die Risiken vergessen werden dürfen. Wir wissen ja nicht, was im Freiland passiert.“

Uwe Kekeritz, Entwicklungspolitiker und   Bundestagsabgeordneter der Grünen, ist hinsichtlich des  Einsatzes von Gen-Schere und Gene Drive ebenfalls gespalten. „In der Medizin kann die Gen-Schere durchaus vielversprechende Ergebnisse erzielen“, meint Kekeritz. Etwa bei Diabetes. Anders sei es bei der Bekämpfung von Malaria. Dies sei ein Sonderfall.: „Bei der Malariabekämpfung wird ja in erster Linie darauf hingearbeitet, das Genom der Mücke zu verändern. Das hätte dann, wie bei gentechnisch verändertem Saatgut, den Effekt, dass die genetisch veränderten  Organismen unkontrolliert in die Natur entlassen werden.“ Das Problem:  Die Rückholbarkeit ist  nicht gesichert. Die ökologischen Langzeitfolgen lassen sich unmöglich abschätzen.

So wie es aussieht, werden sich allerdings Hoffnungen und Befürchtungen so schnell nicht erfüllen. Der Göttinger Entwicklungsbiologe Ernst Wimmer geht davon aus, dass es noch etwa zehn Jahre dauern wird, bis es zu Freilandversuchen kommt. Bis dahin stehen wohl  Prävention und der Aufbau stabiler Gesundheitssysteme im Vordergrund. „Zudem muss die Bundesregierung Forschungsanreize zur Entwicklung eines Impfstoffs setzen“, fordert Uwe Kekeritz. Gen-Forscher um den Briten Austin Burt  appellieren dagegen an die politisch Verantwortlichen in aller Welt,  Gene Drive nicht zu behindern. Sollte die Tür zur Forschung geschlossen werden, heißt es, könnte man die Fragen von Politikern und anderen Entscheidungsträgern, auch in Bezug auf Malaria, nur noch eingeschränkt beantworten.

Stichwort Gene Drive

■ Eine Methode, mit der sich Eigenschaften schnell in einer Population verbreiten lassen. Statt sie an die Hälfte der Nachkommen weiterzugeben, kann eine Rate von 100 Prozent erreicht werden. Zum Einsatz kommt dabei das CRISPR/CAS-System, die sogenannte Gen-Schere. Die erkennt eine bestimmte Zielsequenz im Genom und schneidet dort das Erbgut. Gene werden gezielt ausgeschaltet, verändert oder neu eingefügt. Beim Gene Drive geht es um die überproportionale Vererbung eines bestimmten Gens. Anders als beim  Genom Editing, wo  gezielt die  Mutation nur eines Gens herbeigeführt wird.

Schlagwörter

Genschere Uwe Kekeritz Kollabieren Ernst Wimmer Malaria

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG