Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zum staatlichen Tierwohl-Label
Pflicht zur Transparenz

Michael Gabel
Michael Gabel © Foto: MMH
Meinung
Michael Gabel / 01.07.2019, 19:30 Uhr
Berlin (MOZ) Es ist eine breite Koali­tion: SPD, CSU, Bauernverbände und Tierschutzorganisationen – sie alle lehnen den von Bundesagrarministerin Klöckner favorisierten freiwilligen Ansatz beim Tierwohllabel ab.

Stattdessen wollen sie erreichen, dass der Staat klare Vorgaben zu den Haltungsstufen von Nutztieren macht und dass sich Bauern, Handel und Industrie daran halten müssen. Doch geradezu starrsinnig hält die CDU-Politikerin an ihrem eingeschlagenen Kurs fest.

Abermals zeigt die Ministerin die fatale Neigung, zu sehr darauf zu vertrauen, dass der Markt schon alles regeln wird. Damit droht sie schon beim Kampf gegen gesundheitsschädliche Lebensmittel zu scheitern, wo sie sich strikt gegen eine verpflichtende Nährwert-Ampel wehrt. Und auch bei der Tierhaltung reicht es nicht, allein auf das Prinzip Hoffnung zu setzen.

Staatlicher Druck ist nötig, damit Verbraucher endlich erfahren, unter welchen Bedingungen Huhn, Schwein oder Rind gehalten werden. Der nächste Schritt wäre allerdings, dass sich die Kunden von diesen Informationen beim Fleischkauf auch wirklich leiten lassen. Und nicht nur auf den Preis schauen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG