Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zur Erkrankung Manuela Schwesigs
Der höhere Wert

Guido Bohsem
Guido Bohsem © Foto: Thomas Köhler
Meinung
Guido Bohsem / 10.09.2019, 19:30 Uhr
Berlin (MOZ) Für viele Menschen ist Krankheit etwas sehr Privates. Für viele ist das Thema Fremden gegenüber und auch in der Firma tabu, zu groß ist die Furcht, in die Mitleidsecke zu rücken oder sogar wegen der Krankheit benachteiligt zu werden. Zu sehr scheint unsere moderne, globalisierte Welt auf Effizienz und Funktionieren getrimmt, als dass persönliches Leid oder gar Schmerzen dort noch Platz finden könnten.

Vielleicht war es Manuela Schwesigs Absicht, mit der Erklärung über ihre Brustkrebs-Erkrankung auch dieses moderne Tabu zu brechen. Jedenfalls hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern richtig gehandelt, sie hat vorbildlich gehandelt. Schließlich ist sie als Repräsentantin der Gesellschaft genau das: ein Vorbild für gesellschaftliches Verhalten.

Mit dem Bekenntnis zu ihrer Krankheit bereitet sie den Weg zu mehr Menschlichkeit und Verständnis. Sie zeigt, dass es Wichtigeres gibt als Karriere und Beruf – nämlich Gesundheit und Familie. Es ist ihre Entscheidung, doch noch überzeugender wäre gewesen, sie würde auch ihr Amt als Regierungschefin eine Zeitlang ruhen lassen. Auch das geht ohne Probleme.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG