Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zu den Entgleisungen bei der Polizei
Sie wissen, was sie tun

Mathias Hausding.
Mathias Hausding. © Foto: Gerrit Freitag
Meinung
Mathias Hausding / 29.11.2019, 19:40 Uhr - Aktualisiert 29.11.2019, 19:58
Potsdam (MOZ) Ein bedauerlicher Einzelfall, nicht Ausdruck einer in der Brandenburger Polizei verbreiteten Geisteshaltung.

Es wäre ganz einfach, die Cottbuser Foto-Entgleisung wegzumoderieren und darauf zu vertrauen, dass die interne Revision den Fall aufarbeitet und die richtigen Schlüsse zieht. Aber leider muss man befürchten, dass der Polizeiführung Wille oder Kraft fehlen, den klaren Worten nun Taten folgen zu lassen. Erinnert sei an den Skandal vom Frühjahr dieses Jahres, als bekannt wurde, dass der Staatsschutz in Frankfurt (Oder) zwei Jahre lang völlig absurde, offensichtlich politisch motivierte Ermittlungen gegen Grünen-Politiker führte. Die interne Revision der Polizei hatte daran nichts auszusetzen.

Dieses Nicht-Durchgreifen spricht sich im Apparat herum und ermutigt auch andere, Grenzen zu überschreiten. Die neun Cottbuser Beamten wussten genau, was sie tun, als sie vor jener Wand posierten. Das ist das Erschreckende an diesem Fall: Sie haben sich das getraut. Grundprinzipien ihres Jobs sind ihnen offenbar gleichgültig. Und Angst vor Strafe haben sie auch nicht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf Cornelius 30.11.2019 - 10:39:41

Klare Meinung(smache)

Ganz klar, wer gegen die Ökoterroristen ist, muss rechts sein, Nazi gar. Und wer damit sympathisiert sowieso. Dass gerade hundertfach in der Lausitz Land- und Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Körperverletzung durch Ende Gelände begangen und erneut eine ganze Region zur Geisel gemacht wird, thematisiert die MOZ natürlich nicht. Wer Öko ist darf auch Gesetze brechen, selbst wenn er zuvor von der Polizei Rechtsstaatlichkeit einfordert und auf deren Neutralitätsprinzip verweist. Grotesker geht es kaum. Wird hier der geistige Boden für die Ökodiktatur bereitet?

Paul Müller 30.11.2019 - 06:53:51

Man muss wegen dem Foto ...

... jetzt aber auch keinen Nazinotstand ausrufen ;-) Auch Polizisten sind nur Menschen - mit einer eigener Meinung. Solange deren Einsätze immer neutral bleiben, stören sich offenbar nur Berufsempörte an solchen Fotos.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG