Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

über die Zukunft der O-Busse
Vorbild Eberswalde

Andreas Wendt.
Andreas Wendt. © Foto: Gerrit Freitag
Meinung
Andreas Wendt / 12.01.2020, 21:03 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Seit Jahrzehnten gehören Oberleitungsbusse in Eberswalde zum Stadtbild wie der Fernsehturm zu Berlin. Seit Jahrzehnten hat es Berlin auch verschlafen, diese umweltfreundliche Technologie aus dem Speckgürtel zu importieren.

Jetzt, wo ganz Deutschland und zu großen Teilen auch die Welt über das Klima redet, wo Dieselfahrverbote verhängt und Tempo 30-Zonen ausgewiesen werden, lässt der Berliner Senat eine Machbarkeitsstudie erarbeiten und will mit Strom betriebene Busse testen. Spät, aber noch nicht zu spät, denn die Gesellschaft, die Mobilität und das Umweltbewusstsein sind im Umbruch.

Die Vorteile von Oberleitungsbussen liegen auf der Hand: Sie sind verhältnismäßig wartungsarm, es müssen nicht, wie bei Bahn und Tram, aufwendig Schienen verlegt werden und auch die O-Bus-Technik hat sich weiter entwickelt. Mit Batterien lassen sich auch Strecken bewältigen, auf denen die Installation einer Oberleitung vielleicht zu kostenintensiv ist.

Eberswalde mit seinen O-Bussen könnte so zum Exportschlager, zumindest zum Vorbild für die deutsche Hauptstadt werden. Und da der Nahverkehr in den nächsten Jahren expandieren wird, gibt es wenige Gründe, die dagegen sprechen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG