Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zur Vermeidung von Restmüll
Zielgröße null

Michael Gabel
Michael Gabel © Foto: Thomas Koehler/photothek.net
Meinung
Michael Gabel / 28.07.2020, 19:22 Uhr - Aktualisiert 28.07.2020, 19:26
Berlin (NBR) Es ist eine gute Nachricht: Die Bundesbürger werfen nur die Hälfte von dem in den Restmüll, was früher dort landete. Klar, da zahlt sich aus, dass inzwischen ein flächendeckendes Netz von Altglas-Containern existiert.

Auch die vielerorts aufgestellten Behälter für Verpackungsmaterialien und Altpapier leisten einen wichtigen Beitrag. Darüber hinaus ist positiv, dass die meisten Deutschen ihre Küchenabfälle und ihr gemähtes Gras gewissenhaft entsorgen – entweder im Biobehälter oder auf dem eigenen Komposthaufen. Ein Ärgernis bleiben aber die vielen Fehlwürfe. Ist es Bequemlichkeit, wenn Verpackungen, Papier und Bioabfall in der Restmülltonne landen? Oder sind manchem die Kriterien nicht klar, nach denen die Abfälle sortiert werden?

Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem. Deshalb muss es beides geben: die von Experten geforderte, vom Bund gesteuerte Aufklärungskampagne. Zusätzlich sind aber zum Beispiel auch mehr Biobehälter vonnöten, denn von den Bürgern zu verlangen, dass sie ihre Küchenabfälle zum Recyclinghof fahren, ist übertrieben.

Eine gute Idee ist es auch, die Gelben Tonnen für Verpackungen zu echten Wertstofftonnen weiter zu entwickeln. Packt man all dies an, wird man es höchstwahrscheinlich schaffen, den Restmüll weiter zu reduzieren. Und die von der Deutschen Umwelthilfe vorgeschlagenen Strafen für Müllsünder könnte man sich sparen.

Ziel muss es sein, den Restmüll auf null herunterzufahren. Unrealistisch? Nicht unbedingt. Denn alles, was hergestellt wurde, lässt sich zumindest in der Theorie wiederverwerten. Dann wird die alte Bratpfanne eben zur Dose recycelt. Beim Altglas klappt das ja auch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG