Die Erstklässler der Passower Cornelia-Funke-Grundschule gehören deutschlandweit zu rund 20 000 Klassen, die sich am Projekt „Klasse 2000 – Stark und gesund in der Grundschule“ beteiligen. Der Kinderarzt Dr. Wenzel Nürnberger ist Pate.
Kinderarzt Dr. Wenzel Nürnberger wohnt in Passow, und er ist Vorstandsvorsitzender des Vereins Gesukom Uckermark. Er hat unter anderem die für Unterrichtsmaterialien nötige finanzielle Unterstützung von 200 Euro organisiert.
Das Projekt, das bis zur vierten Klasse läuft, hat das Ziel, den Kindern Gesundheits- und Lebenskompetenz zu vermitteln. Mit vielfältigen Methoden und der Identifikationsfigur „Klaro“ lernen die Mädchen und Jungen mehr über Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung.
In den ersten Schulen  startete das Projekt bereits 1991. Untersuchungen haben ergeben, dass Schüler, die daran teilgenommen haben, später nicht so häufig zur Zigarette und zum Alkohol greifen, mehr Freude daran haben, sich zu bewegen und auch nur halb so oft ins Krankenhaus kommen.
So richtig los ging es mit dem Projekt, in dem Kinder zum Beispiel mehr über ihren Körper, Bewegung und Entspannung, gesunde Ernährung, kritisches Denken und Konfliktlösung lernen, mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres. „Im ersten Halbjahr sollten sie sich erst einmal richtig kennenlernen und das Kita-Leben hinter sich lassen“, sagt Dr. Nürnberger. Das Programm ist sehr gut angelaufen und macht den Kindern großen Spaß, berichtet die Klassenleiterin Birgit Fleske. Sie hat sehr viel Materialien zur Verfügung wie Bastelanleitungen und ein Fototagebuch, das jetzt zum Ende des ersten Schuljahres fertiggestellt wurde. Das Gute daran sei, dass alle Kinder, unabhängig vom Familieneinkommen, davon profitieren. Die Inhalte des Projektes können auch sehr gut mit anderen Fächern verbunden werden, zum Beispiel mit Musik oder Sachkunde.
In den vergangenen Wochen und Monaten lernten die Kinder in Passow etwas über Atmung und Gefühle und führten Experimente zum Weg der Luft durch. Unter dem Titel „Unsere bewegte Zeit“ ging es um den sportlichen Ausgleich für Zeit, die vor Computer und Fernseher verbracht wird. Auch ein Abenteuerlehrpfad wurde beschritten. Die Gesundheitsförderin Ina Cariati ist ab und zu in der Klasse zu Gast.
Auch die Klassenleiterin profitiert von ihren Tipps. Den Kindern zeigte sie kürzlich Bewegungsübungen und sprach mit ihnen über Knochen und Körperbau. „Es ist schön, einmal jemanden von außen zu haben. Dann trauen sich die Kinder auch mal Fragen zu stellen, die sie dem Lehrer vielleicht gar nicht stellen würden“, meint Birgit Fleske.
Die künftigen Schulanfänger und ihre Eltern können sich freuen. Auch sie kommen in den Genuss des Projektes bis zur vierten Klasse. Wenn immer Sponsoren gefunden werden, soll das auch für die nächsten Grundschuljahrgänge ab Klasse 1 so weitergehen.
Im vergangenen Schuljahr besuchten mehr als 100 Schüler die kleine Grundschule „Cornelia Funke“ in Passow. Unterrichtet wurden sie von neun Lehrkräften, darunter einer mit sonderpädagogischer Ausbildung. Die Schule ist eine verlässliche Halbtagsschule mit Hort. Sie beteiligt sich auch an Projekten wie dem MINT Bildungsprojekt „TuWAS“.
Die Passower Schule organisiert Sportfeste, kulturelle Elternabende, Kindertag, Safarijagd, den Tag der offenen Tür, Theaterbesuche, Fasching.
Schülerinnen und Schüler beteiligen sich darüber hinaus an Wettbewerben wie der Matheolympiade „Jugend trainiert für Olympia“, Rezitatoren- und Sängerwettstreit, sowie dem europaweiten Känguru-Wettstreit (Mathematik).