Diomit Tawadse ist Student, als er zur Roten Armee eingezogen wird. Am 3. Juli 1941 gerät der Georgier bei Minsk in Gefangenschaft. Als er Mitte Oktober ins Stalag 321 Oerbke in Niedersachsen kommt, müssen die Gefangenen dort in Erdhölen leben. Sie hungern. Epidemien breiten sich aus. Tausenden sterben. Diomit Tawadse wird nur 20 Jahre alt. Als Todesursache notiert die Wehrmacht „allgemeine Körperschwäche“.

Zwölf Biografien beleuchten Sc...