Das Restaurant „Brachvogel“ am Landwehrkanal in Berlin ist in der Nacht zu Mittwoch (24. März) abgebrannt - die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.
Das Landeskriminalamt ermittle wegen vorsätzlicher schwerer Brandstiftung, teilte die Polizei mit. Ein 51-Jähriger sei schwer verletzt worden. Er wurde demnach in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann habe sich im Gebäude aufgehalten und einen Brandgeruch an der Außenwand bemerkt. Ersten Erkenntnissen zufolge verletzte sich der 51 Jahre alte Mann beim Versuch, das Feuer zu löschen.
Das Restaurant brannte den Angaben zufolge beinahe vollständig aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Carl-Herz-Ufer haben sich die Flammen vom Dach bereits auf das komplette 200 Quadratmeter große Ausflugslokal ausgebreitet, wie die Feuerwehr in der Nacht twitterte.
58 Brandbekämpfer waren mit den Löscharbeiten beschäftigt - diese haben sich aufgrund der Glutnester im Dachbereich gezogen. Nach rund zwei Stunden war der Brand unter Kontrolle. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, entzündeten sich am frühen Mittwochmorgen allerdings erneut Glutnester. Die Feuerwehr musste noch einmal mit einem Löschfahrzeug und sechs Einsatzkräften anrücken.