Bei dem islamistisch motivierten Anschlag auf der Berliner Stadtautobahn hat der Täter an mindestens sechs Stellen andere Fahrzeuge gerammt. Der 30-jährige Mann habe am 18. August Kollisionen an sechs bisher bekannten Tatorten verursacht, teilte die Polizei am Donnerstag in einem Zeugenaufruf mit. Diese Orte lagen auf der Stadtautobahn Richtung Südosten zwischen dem Dreieck Funkturm und der Ausfahrt Alboinstraße. Auf der sieben Kilometer langen Strecke wurden zwischen 18.30 Uhr und 18.45 Uhr drei Motorrad- oder Rollerfahrer schwer und drei Insassen eines Autos leicht verletzt.
Die Polizei fragt nun, wer möglicherweise Foto- oder Videoaufnahmen von dem Ablauf der Tat hat, wer das Geschehen beobachtete oder Angaben zu der Fahrstrecke des Fahrers machen kann.
Der 30-jährige Iraker hatte es vor allem auf Motorräder abgesehen. Er wurde in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht, weil er psychisch sehr labil sein soll. Gegen ihn wird wegen versuchten Mordes ermittelt.