Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neuer alter Straßenname

Harriet Stürmer / 02.03.2015, 18:40 Uhr
Berlin (MOZ) In Charlottenburg kämpfen Politiker darum, dass der Namensgeber von Witzlebenstraße und Witzlebenpark ausgewechselt wird. Ihnen ist er zu militaristisch. Karl Ernst Job Wilhelm von Witzleben (1783-1837) war einst Kriegsminister. Straße und Platz tragen allerdings deshalb seit 1905 seinen Namen, weil er Eigentümer von Lietzensee und Umgebung war. Aus dem Besitz wurde später der Lietzenseepark. "Eine Widmung nach einem Militaristen des 19. Jahrhunderts erscheint nicht mehr zeitgemäß", heißt es im Antrag der beiden Piratenpartei-Mitglieder und einer fraktionslosen Politikerin.

Namensgeberin solle künftig Margarethe von Witzleben (1853-1917) sein, die aus demselben Adelsgeschlecht stammt wie Job von Witzleben. Die Charlottenburgerin gab den Anstoß für die Schwerhörigenbewegung. Der Straßenname könnte also beibehalten werden. Auch müssten die Straßenschilder nicht erneuert werden. "Lediglich die Hinweisschilder müssen erneuert werden", argumentieren die Antragsteller.

Am Mittwoch will der Ausschuss für Straßen- und Grünflächen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) über den Antrag diskutieren. Am 19. März will sich dann die BVV damit beschäftigen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
kurt 03.03.2015 - 19:59:31

auch umbenennen...

....Scharnhorststraße (preußischen Kriegsminister) in ....Karl-Theodor zu Guttenberg- Straße (ehemaliger Verteidigungsminister)

Egal 03.03.2015 - 15:54:45

und man wundert sich immer wieder

dass diese Spinner als Abgeordnete gewählt werden.

Royal Navy 03.03.2015 - 15:09:29

die letzten Zuckungen

Tja, wenn crazy shit machen, dann jetzt. Nach der nächsten Wahl ist die Truppe eh weg vom Fenster. Und ist der Ruf erst ruiniert...

tomtom 03.03.2015 - 14:17:21

Prioritäten setzen a la Piraterie

Diese Stadt hat eigentlich andere Probleme. Wohnungsmangel mit einhergehender Gentrifizierung , verdreckte Straßen, marode Infrastruktur, schlecht bezahlte und unmotivierte öffentliche Diener, zuströmende Flüchtlinge usw. usf. Aber diese Gutmenschen diskutieren die wahrhaft wichtigen Dinge dieser Welt -Straßennamen. Weiter so Ihr macht Eurem Namen alle Ehre!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG