Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizei hat fast zwei Dutzend Hinweise zu getöteter Frau

dpa / 20.03.2017, 16:22 Uhr
Berlin (dpa) Nach einem Zeugenaufruf im Fall der getöteten Frau in Berlin-Kreuzberg hat die Polizei bis Montagmittag 22 Hinweise erhalten. Man gehe diesen jetzt nach, sagte ein Polizeisprecher. Am Sonntag hatten die Beamten Aufnahmen des dringend Tatverdächtigen veröffentlicht, der aus Belgien stammen soll.

Feuerwehrmänner hatten die Leiche der 41-Jährigen am Freitagabend nach einem Wohnungsbrand gefunden. Die Frau soll jedoch nicht in den Flammen gestorben, sondern bereits vorher umgebracht worden sein. Berichte der "B.Z." (Sonntag), nach der die Obduktion der 41-Jährigen Schnitt- und Stichverletzungen zeigten, wollte die Polizei auch am Montag nicht bestätigen. Die Frau habe mehrfache Verletzungen gehabt, sagte ein Polizeisprecher. Deren genaue Art sei jedoch Täterwissen.

Der Tatverdächtige, nach dem gesucht wird, soll der letzte Begleiter des Opfers gewesen sein. Nach Informationen des "Berliner Kuriers" und der "Berliner Zeitung" soll es sich um einen Belgier handeln. Zeugen sollen ihn außerdem unmittelbar vor Ausbruch des Feuers aus der Wohnung in Berlin-Kreuzberg haben fliehen sehen.

Laut der Polizei wurden von dem unbekannten Tatverdächtigen Spuren am Tatort gesichert. "Er spricht sehr gutes Englisch und stammt nach eigenen Angaben aus Belgien", hieß es am Wochenende von den Ermittlern. Am Tattag soll er eine Schiebermütze getragen haben.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG