Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die umstrittene Broschüre für Kita-Erzieher zur sexuellen Vielfalt verteidigt.

Umstritten
Senatorin verteidigt Kita-Broschüre „Murat spielt Prinzessin“

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) stellt am 17.01.2018 in Berlin bei einem Pressegespräch die Wettbewerbsergebnisse für die Errichtung modularer Kita-Bauten vor. Foto: Paul Zinken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) stellt am 17.01.2018 in Berlin bei einem Pressegespräch die Wettbewerbsergebnisse für die Errichtung modularer Kita-Bauten vor. Foto: Paul Zinken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ © Foto:
dpa / 22.02.2018, 13:39 Uhr
Berlin Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die umstrittene Broschüre für Kita-Erzieher zur sexuellen Vielfalt verteidigt. „Ich finde es eine sehr, sehr qualifizierte Broschüre“, sagte Scheeres am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Erzieher müssten damit umgehen können, wenn beispielsweise zwei Frauen ein Kind hätten oder ein Junge wochenlang Mädchenkleidung trage.

Sie müssten auch Eltern zu diesen Themen beraten könnten, sagte Scheeres. Auch andere Bundesländer hätten bei ihnen bereits nach der Broschüre gefragt. Die CDU-Fraktion will dagegen verhindern, dass die rund 2000 neuen Exemplare an Berliner Erzieher ausgegeben werden, weil Sexualität aus Sicht der Fraktion nicht in Kitas gehört.

Die Broschüre heißt „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“. Die Autoren schildern zum Beispiel, wie Erzieher berücksichtigen können, dass das Geschlecht mancher Kinder nicht eindeutig männlich oder weiblich ist. Es geht auch um Kinder, die zwei Frauen oder zwei Männer als Eltern haben.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kündigte an, die Broschüre auf eigene Kosten nachzudrucken. Die 1000 zusätzlichen Exemplare sollen an Kindertagesstätten, die in dem Verband organisiert sind, verteilt werden. „Die Broschüre ist zur Unterstützung für Erzieherinnen und Erzieher gedacht und nicht dazu, Kinder zu sexualisieren“, teilte der stellvertretende Geschäftsführer Martin Hoyer mit.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG