Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ermittlung
Sieben Hinweise zum niedergestochenen Mann

Ein Absperrband der Polizei mit der Aufschrift "Tatort nicht betreten!"
Ein Absperrband der Polizei mit der Aufschrift "Tatort nicht betreten!" © Foto: Kay Nietfeld
dpa / 11.02.2019, 16:48 Uhr
Berlin (dpa) Nach dem gewaltsamen Tod eines 19-Jährigen in Berlin-Prenzlauer Berg haben sich mehrere Menschen mit Hinweisen bei der Polizei gemeldet. Bislang seien sieben Rückmeldungen zu dem Vorfall auf einem Supermarktparkplatz eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Ermittler einer Mordkommission arbeiteten diese nun ab. Details dazu nannte die Polizei nicht.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler steht die Tat nicht in Zusammenhang mit Fußball, sagte die Sprecherin, ermittelt werde aber in alle Richtungen. Die Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ (Montag) berichteten unter Berufung auf Begleiter des Getöteten, dieser sei vom Angreifer wegen seiner „Union-Klamotten“ angepöbelt worden. Dies habe der 19-Jährige ignoriert, bevor der Täter zugestochen habe. Die Polizeisprecherin sagte, das Opfer habe einen Rucksack mit dem Emblem des 1. FC Union Berlin bei sich gehabt. Ansonsten habe das Opfer eine geschlossene Jacke getragen, Fußball-Bekleidung wie ein Trikot sei nicht sichtbar gewesen.

„Der 1. FC Union Berlin trauert um einen seiner Anhänger“, teilte der Verein mit. Man sei „schockiert und fassungslos“ über die Tat wenige Stunden nach einem Union-Heimspiel. „Der Familie des Opfers wünschen wir viel Kraft in diesen schweren Stunden und werden versuchen ihr zu helfen, die Last dieses Unglücks zu tragen.“ Alle Vereinsveranstaltungen in dieser Woche würden aus Respekt gegenüber den Angehörigen abgesagt, „darunter das Fantreffen am morgigen Dienstag und der Neujahrsempfang am Donnerstag“, hieß es.

Der 19-Jährige hatte am Samstagnachmittag laut Polizei bei einer Auseinandersetzung mit einem Unbekannten auf dem Parkplatz in der Stahlheimer Straße Ecke Wichertstraße mindestens eine Stichverletzung erlitten. Trotz einer Notoperation starb der junge Mann. Ob es sich bei der Tatwaffe um ein Messer oder um eine andere Stichwaffe handelt, ist laut Polizei unklar.

Der dunkel gekleidete Täter soll laut Polizei in Begleitung einer Frau gewesen sein und einen etwa kniehohen Hund mit grauem Fell dabei gehabt haben. Laut Beschreibung ist er zwischen 20 und 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß und sprach akzentfrei Deutsch. Der Gesuchte trug nach einer am Montag von der Polizei geänderten Täterbeschreibung einen dunklen Oberlippen- und Kinnbart sowie rasierte Wangen und kurze Haare. Zunächst war von einem Schnurr- und Ziegenbart die Rede gewesen. Die Begleiterin des Mannes trug eine blaue Jacke.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG