Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Suche geht weiter
Dörr verlängert Intendanz an Berliner Volksbühne

Chris Dercon, ehemaliger Intendant der Berliner Volksbühne
Chris Dercon, ehemaliger Intendant der Berliner Volksbühne © Foto: dpa/Jörg Carstensen
dpa / 11.02.2019, 20:35 Uhr - Aktualisiert 12.02.2019, 13:59
Berlin (dpa) Das viel diskutierte Aus für Volksbühnen-Chef Dercon wirkt auch ein Jahr später noch nach. Interimschef Dörr verlängert um eine Spielzeit. Eine dauerhafte Lösung lässt auf sich warten.

Nach der Verlängerung von Interimsintendant Klaus Dörr sucht die Berliner Volksbühne weiter nach einer dauerhaften Lösung für die künstlerische Leitung. Es gebe keinen besonderen Zeitdruck, sagte der Sprecher der Kulturverwaltung, Daniel Bartsch, am Dienstag in Berlin. „Wir befinden uns in einem Prozess von Gesprächen und Abstimmungen.“

Dörr soll das Haus nun bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 leiten. Ein neuer Intendant soll laut Bartsch die notwendige Vorbereitungszeit bekommen. Deswegen sei die vorhandene Möglichkeit einer Verlängerung des Vertrages mit Dörr genutzt worden. „Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen“, sagte Bartsch.

Aus Sicht der Volksbühne war die Entscheidung für eine Verlängerung wichtig. Nun habe Interimsintendant Dörr den zeitlich notwendigen Vorlauf, um die übernächste Spielzeit planen zu können, sagte Volksbühnen-Sprecher Johannes Ehmann.

Der ursprünglich als Geschäftsführer vorgesehene Dörr war im vergangenen Jahr nach dem Aus für den umstrittenen Chris Dercon eingesprungen. Schon die Berufung des Kurators und ehemaligen Museumschefs Dercon (Haus der Kunst München, Tate Gallery of Modern Art London) war heftig kritisiert worden. Seine Arbeit an der Volksbühne wurde dann seit Beginn der Spielzeit im Herbst 2017 von Publikum und Kritik sehr unterschiedlich aufgenommen.

Unter der Intendanz von Dercon-Vorgänger Frank Castorf hatte die Volksbühne seit 1992 immer wieder für Erfolge und Schlagzeilen gesorgt. Mit experimentellen und politischen Inszenierungen erspielte sich das Haus einen Kultstatus in der Theaterszene.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG