Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Über den Nachteingang
Ausgehen im KaDeWe bis Mitternacht

Archivbild: Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin.
Archivbild: Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin. © Foto: Paul Zinken/dpa
dpa / 03.12.2019, 11:18 Uhr
Berlin (dpa) "Jetzt auch nach acht" wirbt Berlins berühmtes Kaufhaus des Westens (KaDeWe) unweit von Gedächtniskirche, Kurfürstendamm und Zoo: Teile des Konsumtempels haben jetzt bis Mitternacht geöffnet.

In der legendären Gourmet-Etage, die zurzeit modernisiert wird und jetzt als "Die Sechste" ("6te") vermarktet wird, können nun, wie das Kaufhaus mitteilt, mehrere Lokale bis 24 Uhr besucht werden.

Dazu gehören eine Champagnerbar, ein Steak-Restaurant, ein Restaurant mit österreichischem Schwerpunkt und ein Lokal im Stil einer süddeutschen Gastwirtschaft ("Schwemme"). Wer im KaDeWe ausgehen will, erhält nach der Schließung des restlichen Kaufhauses über einen Nachteingang Zugang.

Die neuen Eigentümer bauen das Luxuskaufhaus um, um auf veränderte Shopping-Gewohnheiten einzugehen. Die früher legendäre Gourmet-Etage mit vielen sogenannten Fress-Ständen war lange Zeit im braun und warm geprägten West-Berliner 80er-Jahre-Chic stehengeblieben. Das neue Design setzt viel auf Weiß und eine kühle hippe Atmosphäre.

Das KaDeWe gehörte früher zu Karstadt und ist nun im Besitz des thailändischen Handelskonzerns Central Group und der österreichischen Signa-Gruppe - genauso wie das Alsterhaus in Hamburg und das Warenhaus Oberpollinger in München.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG