Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mode
Berliner Fashion Week erstmals im Kraftwerk

Maria Neuendorff / 14.01.2020, 07:00 Uhr
Berlin (MOZ) Die Luft ist warm im stillgelegten Heizkraftwerk in Mitte. Schließlich sollen sich die Models nicht erkälten, wenn sie in dem imposanten Industriebau aus Beton und Stahl die hauchdünnen Kleider wechseln. "Eine beeindruckende Location – richtig Berlin", findet Lena Hoschek.

Die bekannte österreichische Modedesignerin ist seit Jahren Stammgast auf der Mercedes Benz Fashion Week, die vor 13 Jahren im schnöden weißen Zelt am Brandenburger Tor Premiere hatte. "Durch die neue Location wird die Veranstaltung wieder auf ein ganz neues Niveau gehoben", glaubt Hoschek. Im Kraftwerk fühle man sich auch nicht mehr so eingeengt.

Alleine der Laufsteg, auf dem bis Mittwochabend 30 Designer und Labels bei 15 Schauen ihre Herbst/Winter-Mode vorstellen, ist 45 Meter lang. Hoscheks Entwürfe der "Artisan Partisan Kollektion", die Mittwochmittag auf dem Catwalk zu sehen sein werden, versprühen in dieser Saison viel Bohemian-Flair und Ethno-Schick. "Für mich ist es eine ganz besondere Kollektion, weil ich mich zum 15-jährigen Jubiläum meines Labels stark auf meine Wurzeln besinne", erklärt die bekannte Star-Designerin, deren verspielte Looks wie gewohnt ausgesprochen weiblich und Figur umschmeichelnd ausfallen. "Der Bänderrock war das erste Kleidungsstück, das ich einst verkauft habe", erzählt Hoschek. Auch in den neuen Entwürfen sollen ihre heißgeliebten Bänder deshalb eine große Rolle spielen.

Wer zu den Shows mit prominenten Gästen wie Franziska Knuppe will, braucht zwar wie immer eine extra Einladung. Doch auch Otto-Normal-Verbraucher hat nun die Möglichkeit, Fashion-Week-Flair zu schnuppern. Das Erdgeschoss des Kraftwerks ist kostenlos für jeden zugänglich. An der Bar kann man sich einen Drink bestellen und die Shows, die im Obergeschoss stattfinden, auf einer großen Leinwand verfolgen. Auch im Internet gibt es Live-Streams.

Der Fotograf und Stylist Armin Morbach hat seine Bilder an die unverputzten Betonsäulen gehängt. Die südafrikanischen Designer, die am Montagabend die Modewoche eröffneten, präsentieren ihre neuen Kreationen auf Kleiderpuppen.  Die Kreationen von Rich Mnisi, der schon  Beyoncé und Naomi Campbell einkleidete, spielen mit fließenden Geschlechtergrenzen und leuchtenden Mustern.

Auch Berliner Nachwuchsdesigner bekommen in dem Showroom an der Köpenicker Straße eine Präsentationsfläche. Die rokokoartigen Kleider der schon etablierten Designerin Isabel Vollrath wirken in dem monumentalen Industrie-Flair schon fast wie künstlerische Skulpturen.

Die Nude-Welle, bei der Seide und Chiffon mehr Nacktheit zeigen als verhüllen, ebbe langsam ab, sagt Danny Reinke. Der  27-jährige Designer mit Atelier auf der Insel Eiswerder in Spandau sieht nun die 70er-Jahre kommen. Aber nicht den Hippie-Style, sondern Glitzer- und Glamour der damaligen Disco-Welt. "Mit opulenten Ärmeln und Rüschen wird die Mode wieder verspielter", erklärt Reinke.

Der Fischersohn aus Mecklenburg-Vorpommern spielt seit Jahren erfolgreich mit den deutschen Spießigkeits-Klischees wie Socken in Sandalen. Der vermeintliche alte Pullunder wird bei seinem Label namens "German Nerdiness" zum High-Fashion-Teil, weil er ihm einen neuen Farb- und Muster-Mix verpasst, edle Stoffe verwendet und Proportionen verändert. In seiner Show heute um 13.30 Uhr wird unter anderem eine gehäkelte Jacke aus Schurwolle zu sehen sein. "Kombiniert mit Oversize-Hosen und einem knallgelben Fischledergürtel transportieren wir den Look in die Moderne."

Fashion-Week bis Mittwochabend im Kraftwerk, Köpenicker Straße 70. Mehr unter: www.fashion-week-berlin.com

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG