Bei einem Zusammenstoß von mehreren Autos und einem Reisebus auf der Stadtautobahn 100 in Berlin-Neukölln sind drei Menschen schwer verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Autofahrer war am Montagnachmittag bisherigen Erkenntnissen zufolge mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Süden unterwegs gewesen, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und eine Leitplanke touchierte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Daraufhin habe er seinen Wagen unvermittelt in den mittleren Fahrstreifen gelenkt und sei dort auf das vorausfahrende Auto einer 52-Jährigen aufgefahren.

Autobahn A100 in Berlin war in südlicher Richtung für Stunden gesperrt

Im weiteren Verlauf touchierte das Fahrzeug des mutmaßlichen Unfallverursachers einen Reisebus und stieß anschließend mit dem Wagen einer 27-Jährigen zusammen. Bei dem Unfall wurden der 44-Jährige sowie die 52-Jährige und die 27-Jährige schwer verletzt. Der Reisebusfahrer blieb unverletzt. Zunächst war unklar, ob noch weitere Personen in dem Bus mitfuhren. Die Autobahn wurde in südlicher Fahrtrichtung für mehrere Stunden gesperrt.