Weil er mit einer Luftdruckpistole auf der Berliner Stadtautobahn auf ein Auto geschossen hat, ist ein Lkw-Fahrer erstmal Führerschein und Lastwagen los. Der 61-Jährige soll nach Polizeiangaben vom Samstag am frühen Morgen auf der A100 in Richtung Schönefeld seine Pistole gezogen und aus der Kabine heraus auf das Auto geschossen haben. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.

Zuvor mit der Lichthupe den Autofahrer bedrängt

Davor soll der Lkw-Fahrer zwischen den Ausfahrten Buschkrug- und Grenzallee mehrmals den 33 Jahre alten Autofahrer mit seiner Lichthupe bedrängt haben. Beim Überholen habe er dann mit der Pistole auf die Heckscheibe geschossen, die dabei zu Bruch ging. Der Lastwagenfahrer verließ an der Grenzallee die Stadtautobahn.
Wenig später entdeckte die alarmierte Polizei den Sattelzug auf einem Betriebsgelände in der Nobelstraße und nahm den Fahrer vorübergehend fest. In der Kabine fand sie auch die Waffe. Gegen den Fahrer wird wegen des Verdachts auf gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.