Sie hatte damit den Zeitplan eingehalten, wonach die Arbeiten bis 15 Uhr beendet sein sollten. Gegen 10 Uhr hatten die Evakuierungsmaßnahmen begonnen und etwa 1750 Menschen mussten ihre Wohnungen oder Häuser verlassen. Es wurde ein Sperrkreis mit einem Radius von 500 Metern eingerichtet. Für betroffene Anwohner stand eine Notunterkunft im Mitmach-Erlebnis-Circus in der Gutschmidtstraße, einem gemeinnützigen Verein, bereit.
Diese Möglichkeit nutzten laut Zirkus-Chef Gerhard Richter etwa 20 ältere Menschen. Sie seien mit Essen und Getränken versorgt und unterhalten worden. „Am Ende waren alle froh, dass alles gut lief und ihre Häuser nicht beschädigt wurden.“
Bereits nach dem Fund des 250 Kilo schweren Blindgängers bei Bauarbeiten am Freitag hatten die Bewohner von acht Einfamilienhäusern das Wochenende woanders verbringen müssen. Die Bombe war zwischenzeitlich mit einem zehn Kubikmeter großen Wasserkissen geschützt worden.