Auf einer FDP-Wahlversammlung am Freitag votierten rund 78 Prozent der Delegierten für den 45-jährigen Politiker Christoph Meyer aus Charlottenburg-Wilmersdorf, der seit 2017 Abgeordneter im Bundestag ist. Auf Meyer entfielen 193 Ja-Stimmen bei 46 Nein-Stimmen und 8 Enthaltungen. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

Meyer: „Wir spielen auf Sieg“

„Wir sind Optimisten, und genau so wollen wir das Land gestalten: konsequent fortschrittlich und freiheitlich“, sagte Meyer. „Wir spielen 2021 nicht auf Platz, wir spielen auf Sieg, denn wir wollen Deutschland und Berlin mit dem Eintritt in eine Regierungskoalition nach vorne bringen.“ Nur die FDP stehe ohne Wenn und Aber zu Privateigentum, individuellem Besitz und zum Bild des selbstbestimmten, mündigen Menschen.
Der Bundestag wird ebenso wie das Berliner Abgeordnetenhaus am 26. September neu gewählt.