Bei regnerischem Wetter trafen sich am Samstagmittag nach Polizeiangaben „in der Spitze rund 1000 Demonstranten“ vor dem Bundesgesundheitsministerium zu einer Kundgebung der Bewegung „Es reicht!“. Ein dpa-Reporter sprach von hunderten Teilnehmern. „Die Demonstranten haben sich später verstreut und auf 400 verringert“, sagte eine Polizeisprecherin. Angemeldet waren nach Polizeiangaben 50 Menschen.
„Es reicht!“ steht laut Selbstdarstellung im Internet für die freiheitlich-demokratische Grundordnung ein und fordert einen offenen Dialog zu Corona-Einschränkungen. Auch in den Landeshauptstädten aller anderen Bundesländer waren ähnliche Demonstrationen der Bewegung geplant. Die Polizei wies mehrfach per Lautsprecher auf das Einhalten der Mindestabstände von 1,50 Meter und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes hin. Die Mehrheit war mit Masken unterwegs - jedoch nicht alle. Ein Dutzend Gegendemonstranten riefen „Wir impfen euch alle“.

Autokorsos vom Olympia-Station und von Pankow in Richtung Alexanderplatz

Der Verein für den Erhalt ländlicher Lebensraum e.V. wollte am Nachmittag mit zwei Autokorsos vom Olympia-Station und von Pankow aus in Richtung Alexanderplatz fahren. Insgesamt waren 900 Teilnehmer angemeldet. Auch hier sollte gegen die Corona-Einschränkungen protestiert werden sowie für Medienfreiheit. Unter dem Motto „Masken runter, Schluss mit Lockdown“, sollte anschließend eine Kundgebung auf dem Alexanderplatz starten, die ebenfalls von dem Verein angemeldet worden war. Die Demonstrationen verliefen nach Polizeiangaben vom Nachmittag zunächst friedlich.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.