Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt in Berlin bei 384. Nach dem Corona-Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Freitag waren das 12 weniger als am Tag davor, allerdings 34 mehr als vor einer Woche.
Weiter verbessert hat sich die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz: So haben sich in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich rund 61,3 von 100 000 Menschen mit dem Virus angesteckt. Am Tag davor waren es rund 63. An dieser Stelle zeigt die Berliner Corona-Warn-Ampel nach wie vor unmissverständlich Rot; auf Gelb würde die Ampel erst ab einem Wert von 30 springen, ab 20 auf Grün.

Weniger Intensivbetten in Berlin belegt

Der Anteil der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten beträgt laut Lagebericht 24,1 Prozent. Das ist unter dem Grenzwert für ein rotes Signal, der bei 25 liegt. Am Montag bewegte sich der Wert zuletzt knapp darüber. Seitdem zeigt die Ampel nur noch einmal Rot. Der sogenannte R-Wert, der angibt, wie viele andere ein Infizierter im Schnitt ansteckt, liegt inzwischen bei 0,77 und damit im grünen Bereich. Er muss dauerhaft deutlich unter 1 bleiben, damit das Infektionsgeschehen ausgebremst wird.
Seit Beginn der Pandemie vor rund einem Jahr haben sich 124 515 Menschen in Berlin mit Corona infiziert. Davon gelten 114 823 als genesen. Die Gesundheitsämter meldeten 2597 Todesfälle im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid-19. Das waren 24 weitere von Donnerstag auf Freitag.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.