Das geht aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Donnerstag hervor. Das waren deutlich weniger Neuinfektionen als am Tag zuvor, als 644 neue Fälle registriert worden waren.
Weiter gesunken ist auch die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 76,5 - nach 80,6 am Mittwoch und 84,9 am Dienstag. Dennoch steht die Corona-Ampel hier nach wie vor auf Rot. Erst ab einem Wert von 30 würde sie auf Gelb springen, ab einer 7-Tages-Inzidenz von 20 auf Grün. Am höchsten war der Wert am Donnerstag im Bezirk Mitte (95,1), am niedrigsten in Lichtenberg (56,8).
Die Belegung der Intensivbetten ist hingegen wieder leicht gestiegen: Die Auslastung lag laut Angaben vom Donnerstag bei 28 Prozent und damit 0,8 Prozentpunkte höher als am Mittwoch. Damit hat auch diese Corona-Warn-Ampel weiterhin ein rotes Signal. Anfang Januar lag der Wert allerdings noch bei 34 Prozent.

1228 Menschen in Berliner Krankenhäusern wegen Covid-19 behandelt

Insgesamt waren zum Zeitpunkt der aktuellen Erhebung 350 Menschen in intensivmedizinischer Behandlung und damit acht mehr als am Vortag. Insgesamt werden 1228 Menschen in Berliner Krankenhäusern wegen Covid-19 behandelt.
Die einzige Ampel, die auf Grün steht, ist diejenige für den sogenannten R-Wert. Er gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt und lag am Donnerstag bei 0,69 (0,76 am Vortag).
Seit Beginn der Pandemie haben sich in Berlin 121 873 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle lag am Donnerstag bei insgesamt 2418.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.