Das erklärte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag nach einem Rundgang durch das Impfzentrum in der Arena Treptow (Treptow-Köpenick), das sie gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller besucht hat. „Wir haben an sechs Standorten Impfzentren eingerichtet. Die sind heute alle fertiggestellt“, sagte Kalayci. In der Anfangsphase sollen sich die Impfungen aber auf die Berliner Pflegeheime beschränken.

Impf-Strategie auch von Lieferungen abhängig

Weil die Impfmenge nach den aktuellen Informationen nicht für größere Massenimpfungen in den Impfzentren ausreichen werde, sei für den 27. Dezember der Start der mobilen Impfteams geplant, die die Pflegeheime anfahren sollen, sagte Kalayci. Nach der Freigabe des Impfstoffs durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA sei mit den Lieferungen für den 26. Dezember zu rechnen, so die Senatorin. Die EMA stellt an diesem Montag ihre Beurteilung vor. Die EU-Kommission will dann am Dienstag oder Mittwoch über die formelle Zulassung in der EU entscheiden.
Wenn dann weitere Impfstoffdosen verfügbar seien, könnten auch die Impfzentren an den Start gehen - als erstes die Arena Treptow, Berlins größtes Impfzentrum. „Und immer wenn mehr Impfstoff da ist, werden wir auch weitere Impfzentren in Betrieb nehmen“, so die Gesundheitssenatorin. Das Impfzentrum im Stadtteil Alt-Treptow verfügt Kalayci zufolge über 80 Impfkabinen. „Wir haben insgesamt für alle sechs Impfzentren 300 Impfkabinen. Und wir haben pro Impfling 57 Minuten eingeplant.“

Schub an Lieferungen für Januar erwartet

Kalayci äußerte sich zurückhaltend auf die Frage, mit wie viel Impfdosen Berlin rechnen könne: „Ich bin inzwischen etwas vorsichtig mit Zahlen“, sagte die SPD-Politikerin. Die erste Lieferung für Deutschland betrage nach den aktuellen Informationen 300.000 Impfdosen. „Das bedeutet für Berlin 13.500“, sagte Kalayci. Im Januar würden es dann deutlich mehr. Über das Thema wollten die Gesundheitsminister der Länder sich noch am Montag mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) austauschen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.