Vorgesehen war, dass sie Mitte Dezember startklar sein sollten. Der Projektleiter für den Aufbau, Albrecht Broemme, sagte der RBB-„Abendschau“ (Montag), der Termin verschiebe sich. Ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit versicherte am Dienstag: „Die Impfzentren sind am 21. Dezember fertig.“
Sie sollen auf dem früheren Flughafen Tegel (Terminal C), in einer Halle auf dem Messegelände, im Hangar 4 in Tempelhof, dem Velodrom in Pankow, der Arena in Berlin-Treptow und im Erika-Heß-Eisstadion in Wedding entstehen. In den sechs Impfzentren sollen die Impfkandidaten der ersten Phase, zum Beispiel Ältere über 80 Jahre, geimpft werden.
Die Verspätung um eine Woche hat voraussichtlich keine praktischen Folgen: Impfungen sind derzeit noch nicht möglich, weil der Impfstoff in Deutschland noch nicht zur Verfügung steht. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte am vergangenen Donnerstag außerdem angekündigt, dass es für die Impfungen bei Menschen in Berliner Pflegeheimen mobile Impfteams geben soll.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.