Die Corona-Zahlen in Berlin haben sich am Freitag gegenüber dem Vortag kaum verändert. Bei 7,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen blieb die Inzidenz vergleichsweise niedrig, wie aus den Angaben des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Am Donnerstag lag der Wert bei 6,5. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz zum ersten Mal seit langem unter 10 gelegen.

53 Prozent erstgeimpft

Seit Beginn der Pandemie steckten sich in Berlin nach den amtlichen Daten 180.071 Menschen mit dem Virus an. Die allermeisten gelten als genesen. 3552 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Seit Donnerstag kamen 4 Todesfälle hinzu. Etwa 53 Prozent der Berliner sind ein Mal geimpft. 32 Prozent haben bereits zwei Impfungen erhalten.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.